Polizei fahndet 

Über Hundert Lastwagen aufgeschlitzt

In der Nacht zum Sonntag kam es zu einem Vorfall, bei dem Unbekannte die Planen von Lastwagen aufschlitzten. Die betroffenen Fahrer blieben dabei unverletzt.

Höchstadt - Auf der Suche nach wertvoller Fracht haben Unbekannte am vergangenen Wochenende auf mittelfränkischen Raststätten die Planen von 110 Lastwagen aufgeschlitzt. Die kriminellen Machenschaften in der Nacht zum Sonntag waren von den in den Fahrerkabinen schlafenden Lastwagenfahrern unbemerkt geblieben, wie die Polizei in Nürnberg am Montag mitteilte. Betroffen waren Lastwagen, die auf den Autobahnraststätten Steigerwald Nord, Steigerwald Süd und Aurach Süd entlang der Autobahn A3 Würzburg-Nürnberg abgestellt waren. Die Ladungen selbst seien allerdings unangetastet geblieben. „Wahrscheinlich war nicht das Passende dabei“, vermutete eine Polizeisprecherin. Der Schaden an den Lastwagen belaufe sich dagegen auf mehrere zehntausend Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa/dpaweb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Im Starnberger See ist ein Sporttaucher aus Grünwald am Freitag gestorben. Der Unglücksort ist ein beliebtes Tauchrevier: die Allmannshauser Steilwand, an der es …
Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen
Seit gestern steht Naseer Ahmadi wieder in der Backstube. Der Afghane hat seine Arbeitserlaubnis zurückbekommen, im September darf er seine Ausbildung beginnen. …
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen
Bayerns Senioren von Altersarmut bedroht: „Geldsorgen schnüren die Luft ab“
Geldsorgen treiben viele von Bayerns Senioren um. So ist es um das Thema Altersarmut im Freistaat wirklich bestellt.
Bayerns Senioren von Altersarmut bedroht: „Geldsorgen schnüren die Luft ab“
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.