Überfälliger Häftling dank Passanten wieder in Haft

Kitzingen - Eine unbedachte Drohgebärde ist einem 24 Jahre alten abgängigen Häftling zum Verhängnis geworden und hat ihn wieder nach Würzburg hinter Gitter gebracht.

Wie das Polizeipräsidium Unterfranken am Donnerstag berichtete, war der Mann mit einem 27-Jährigen Kumpanen in Kitzingen unterwegs, als sie mit einer echt aussehenden Schreckschusspistole eine Autofahrerin bedrohten. Zwei Frauen, die dies beobachtet hatten, folgten den Männern anschließend unauffällig im Wagen und schalteten eine Polizeistreife ein, nachdem das Duo in einem Geschäft verschwungen war.

Die Polizisten holten Verstärkung und warteten auf die beiden Männer, die sofort nach Verlassen des Ladens die Situation erkannten und erfolglos zu flüchten versuchten. Nach Festnahme und Überprüfung wurde der 27-Jährige wieder auf freien Fuß gesetzt, der Jüngere wechselte ins Würzburger Gefängnis, wohin er vor einem Monat nach einem Freigang nicht zurückgekehrt war.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supergau auf der Bahnstrecke: In Freising ist im Sommer Endstation
Im Sommer droht 50.000 Pendlern, die aus Freising, Landshut, Regensburg und Passau nach München zur Arbeit fahren, der Supergau: Die Bahn baut! Und sperrt dafür die …
Supergau auf der Bahnstrecke: In Freising ist im Sommer Endstation
Was ER mit dem Hochdruckreiniger anstellt, macht alle Bayern fassungslos
Ein junger Mann macht vor, wie die Innenreinigung eines Autos zum Werkstatt-Fall wird. Auf Facebook können es Tausende nicht glauben! 
Was ER mit dem Hochdruckreiniger anstellt, macht alle Bayern fassungslos
Blitzer-Marathon in Bayern: So viele Raser gingen der Polizei ins Netz
Wieder sind viele Raser der Polizei beim Blitzmarathon ins Netz gegangen - trotz Vorwarnung. Den diesjährigen Rekord hat ein Autofahrer in Niederbayern geknackt.
Blitzer-Marathon in Bayern: So viele Raser gingen der Polizei ins Netz
Kampf gegen Hundehaufen: Frankenmetropole geht innovativen Weg
Im Kampf gegen die um sich greifende Hundehaufen-Plage in städtischen Parks geht die Stadt Nürnberg jetzt in die Offensive.
Kampf gegen Hundehaufen: Frankenmetropole geht innovativen Weg

Kommentare