Er trug eine Halloween-Maske

Bankräuber flieht - und verschwindet spurlos

Nürnberg - Ein unbekannter Täter hat sich für einen Banküberfall am Mittwoch möglicherweise ganz gezielt die Filiale in einem abgelegenen Nürnberger Ortsteil ausgewählt.

Ein mit einer Halloween-Maske getarnter Täter hat am Mittwoch eine Bank in Nürnberg überfallen und dabei einen größeren Geldbetrag erbeutet. Der etwa 30 Jahre alte Mann hatte die Sparkassenfiliale im südlichen Nürnberger Vorort Kornburg betreten und mit vorgehaltener Waffe die Herausgabe des Kasseninhalts gefordert. Dabei fiel auch ein Schuss, verletzt wurde jedoch niemand. 

Anschließend verließ der Mann, der mit graugrüner Kapuzenjacke und blauer Jeans bekleidet war, die Bankfiliale, die in einem abgelegenen ländlichen Ortsteil der Stadt unweit einer Autobahn liegt.„Möglicherweise ist er zunächst zu Fuß geflohen und hat seine Flucht später mit dem Fahrrad fortgesetzt“, berichtete der Polizeisprecher. 

Eine sofort ausgelöste Fahndung mit zahlreichen Streifen, Hunden und einem Hubschrauber blieb zunächst ohne Erfolg. Zur Höhe der Beute lagen der Polizei keine Angaben vor.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen

Kommentare