Fälle ähneln Raubüberfällen in Niedersachsen

Oberfranken: Unbekannter raubt erneut Supermarkt aus

Pegnitz - Erneut hat es einen bewaffneten Überfall auf einen Supermarkt in Oberfranken gegeben. Erst am Mittwoch überfiel ein Mann einen Discounter in Kulmbach. Zeugen beider Fälle beschreiben den Täter ähnlich.

Erneut hat es einen bewaffneten Überfall auf einen Supermarkt in Oberfranken gegeben. Am Donnerstagabend bedrohte in Pegnitz ein Unbekannter die Kassiererin kurz vor Ladenschluss mit seiner Waffe. Die Einnahmen in Höhe von mehreren Hundert Euro packte der etwa 40 bis 50 Jahre alte Mann nach Polizeiangaben vom Freitag in eine Plastiktüte. Anschließend flüchtete er zu Fuß.

Die Polizei ermittelt bereits wegen ähnlicher Überfälle auf einen Discounter in Kulmbach am Mittwoch und in Hof Anfang Juni. „Von einer Serie sprechen wir noch nicht, doch es gibt mehrere Parallelen zwischen den Fällen“, sagte Anne Höfer vom Polizeipräsidium Oberfranken. Der Täter habe jeweils kurz vor Ladenschluss zugeschlagen. Die Zeugenbeschreibungen des Täters seien ähnlich. Ob es ein und derselbe Mann gewesen sei, könne noch nicht mit Sicherheit gesagt werden, betonte die Sprecherin. Die Auswertung von Spuren dauere an.

Die Fälle in Oberfranken weisen Ähnlichkeiten mit einer Serie von Raubüberfällen in Niedersachsen auf 

Die Fälle in Oberfranken weisen zudem Ähnlichkeiten mit einer Serie von Raubüberfällen auf Supermärkte in Niedersachsen auf. Die eigens gebildete Ermittlergruppe „Kasse“ mit Beamten aus Bayreuth und Hof habe Kontakt mit den Ermittlern aus Niedersachsen aufgenommen, sagte Höfer. In Hannover war Anfang Dezember vergangenen Jahres einer der Überfälle eskaliert: Der Täter kam - ebenfalls kurz vor Ladenschluss - in den Markt und erschoss einen 21 Jahre alten Kunden, der den Überfall verhindern wollte. Ein 29-Jähriger, der ebenfalls zur Hilfe eilen wollte, wurde durch die Schüsse schwer verletzt. Die Beschreibung des Täters aus Niedersachsen passe in einigen Punkten auch auf den Räuber aus Oberfranken, sagte Höfer. Sie warnte aber vor voreiligen Schlussfolgerungen. „Die Ermittlungen laufen in alle Richtungen.“ Bei dem Überfall in Hof Anfang Juni hatte der Täter mit seiner Waffe in Richtung Kasse gefeuert. Die Kassiererin wurde nicht verletzt, erlitt aber einen Schock. Anschließend flüchtete der Täter ohne Beute. Bei den Überfällen in Kulmbach und Pegnitz erbeutete er mehrere Hundert Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
Ein Geisterfahrer hat am Montag auf der Autobahn 7 im Allgäu mehrere Autos gestreift und ist dann mit einem weiteren Wagen zusammengestoßen.
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Die Polizei ermittelt gegen einen Drogenring, der Kokain über Bananenkisten an Supermärkte liefert. Es geht um Waren im Wert von zehn Millionen Euro.
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Knapp ein Jahr nach dem Unfall, der zwei junge Frauen das Leben kostete, steht der Fahrer des anderen Autos vor Gericht. Auch ein anderer Mann muss sich verantworten.
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Panzerfäuste im Wald gefunden
Mitarbeiter eines Sprengkommandos haben in einem Wald bei Hauzenberg (Landkreis Passau) fünf Panzerfäuste aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt.
Panzerfäuste im Wald gefunden

Kommentare