Überflutete Straßen und vollgelaufene Keller

Schweres Unwetter verursacht Millionenschäden

Krombach - Lang anhaltender Starkregen hat im nördlichen Landkreis Aschaffenburg zu überfluteten Straßen, vollgelaufenen Kellern und abgerutschten Hängen geführt. Auch in anderen Regionen gab es Unwetter.

Die Feuerwehren waren am frühen Donnerstagabend mit 350 Kräften im Einsatz, weitere Verstärkung war angefordert. Der Schaden dürfte in Millionenhöhe gehen, sagte Thomas Rollmann, Sprecher der Kreisbrandinspektion. Personenschäden seien nicht zu beklagen. „Ich hoffe, dass das so bleibt.“

„Ein Unwetter in dem Ausmaß haben wir die letzten Jahre nicht gehabt“, sagte Rollmann. Unzählige Keller müssten nun leer gepumpt werden, zum Teil seien Öltanks aufgeschwommen. „In den Kellern steht ja Schlammwasser. Alles, was dort am Boden lag, ist vernichtet.“ Die Einsatzkräfte füllten auch Sandsäcke ab, um neuralgische Punkte und einzelne Gehöfte an der über die Ufer getretenen Kahl abzusichern. Besonders betroffen waren den Angaben zufolge die Stadt Alzenau, der Markt Mömbris und vor allem die Gemeinde Krombach.

Ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in München sagte, den Radardaten zufolge seien im nördlichen Landkreis Aschaffenburg teilweise mehr als 30 Liter Regen pro Quadratmeter und Stunde niedergegangen. „Das ist schon eine ganz ordentliche Menge.“ Der Starkregen habe etwa um 15 Uhr eingesetzt und etwa bis 19 Uhr gedauert.

Hagel und Regen bringen Autos ins Schleudern

Starkregen und Hagel haben am Donnerstagnachmittag zu mehreren Verkehrsunfällen in der nördlichen Oberpfalz geführt. Nach Polizeiangaben wurden dabei „glücklicherweise nur drei Personen leichter verletzt“.

Auf der A6 geriet ein Pkw bei der Ausfahrt Wernberg-Ost (Landkreis Schwandorf) in Fahrtrichtung Nürnberg ins Schleudern. Der Wagen prallte gegen zwei Motorräder, deren Fahrer unter einer Brücke vor dem Hagel Schutz gesucht hatten. Da sie sich hinter der Leitplanke befanden, wurde niemand verletzt. Der Sachschaden dürfte aber bei rund 45.000 Euro liegen. Ebenfalls auf der A6 geriet ein Pkw beim Parkplatz Laubenschlag ins Schleudern und krachte gegen die Mittelleitplanke. Der Fahrer wurde dabei leicht verletzt.

Nahe Tirschenreuth rutschte ein Pkw auf der Staatsstraße 2174 auf der mit Hagel bedeckten Fahrbahn in den Graben. Die Fahrerin blieb unverletzt.

Auf der A93 überschlug sich zwischen den Anschlussstellen Wiesau und Falkenberg ein Pkw. Der Fahrer wurde mit leichteren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Ebenfalls auf der A93 kam es nahe Mitterteich zu einem Auffahrunfall. Eine Person wurde dabei leicht verletzt. Nach Polizeiangaben war das Starkregengebiet mit Hagel zwischen 15.20 Uhr und 16.15 Uhr über die nördliche Oberpfalz gezogen.

Auch in Hessen hat das Unwetter, dort zusätzlich noch mit einem Gewitter, Straßen unter Wasser gesetzt. Auf dem Frankfurter Flughafen wurde für fast zwei Stunden die Abfertigung eingestellt, um die Mitarbeiter auf dem Vorfeld nicht durch Blitzschläge zu gefährden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Stefan Thomas (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann (30) rast unter Drogen der Polizei davon - und wendet mitten auf der A3
Eine Verfolgungsjagd mit der Polizei hat sich ein 30-Jähriger auf der A3 nahe der österreichischen Grenze geliefert. Der Mann wählte am Ende selbst den Notruf.
Mann (30) rast unter Drogen der Polizei davon - und wendet mitten auf der A3
Wahrscheinlich betrunken: Fahranfänger überfährt Bub in Tempo-30-Zone
Eine Tragödie hat sich in der Nacht im Landkreis Bamberg abgespielt: Ein 18-Jähriger überfährt einen 14-jährigen Buben in einer Tempo-30-Zone - mutmaßlich betrunken und …
Wahrscheinlich betrunken: Fahranfänger überfährt Bub in Tempo-30-Zone
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Bei einem misslungenen Überholmanöver in Oberfranken ist eine 35 Jahre alte Frau ums Leben gekommen; eine weitere Frau und ihre Kinder wurden schwer verletzt.
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.