1. Startseite
  2. Bayern

Eine Unwetterwarnung jagt die nächste in Bayern: Der Samstag fällt im ganzen Freistaat ins Wasser

Erstellt:

Von: Katarina Amtmann

Kommentare

Für Samstag wurden erneut Gewitter in Bayern angekündigt.
Für Samstag wurden erneut Gewitter in Bayern angekündigt. © Annette Riedl/dpa

Über weite Teile Bayerns zogen am Freitag heftige Gewitter. Die Mitte des Landes erwischte es besonders. In Nürnberg wurden über 470 Einsätze gezählt.

Update vom 26. August, 22.25 Uhr: Die letzten Gewitter ziehen noch über den Freistaat und München hinweg. Der DWD warnt für den Raum München noch bis 23 Uhr vor Unwettern. Im Norden Bayerns kann es noch bis 24 Uhr feucht werden. Dann nimmt das Regenrisiko für ein paar Stunden ab.

Am Samstag nehmen aber erneut Gewitter-Zellen Kurs auf Bayern. In der Prognose des DWD heißt es: „Am Samstag überwiegend stark bewölkt und gebietsweise schauerartiger Regen. Dabei zunächst nur vereinzelte, ab Mittag wieder öfter Gewitter. Schwerpunkte dann im Umfeld der Fränkischen Alb sowie an den Alpen, zum Abend auch im Alpenvorland. Höchstwerte 21 bis 25 Grad. Schwacher Nordwestwind, bei Gewittern starke bis stürmische Böen.“

Am Samstagabend konzentrieren sich die Schauer zunehmend auf den Süden des Freistaats. Das wird vor allem die vielen Robbie-Williams-Fans in München nicht freuen. Dort steigt am Abend wieder ein großes Open-Air-Konzert. Vergangene Woche kamen die Fans von Helene Fischer noch einmal mit einem blauen Auge davon. Da hörte es kurz vor Beginn des Konzerts zu regnen auf.

Unwetter über München und der Region

Update vom 26. August, 21.45 Uhr: Im Norden Bayerns hat sich die Wetterlage minimal beruhigt. Auch das lila der Warnstufe vier ist von der DWD-Karte verschwunden. Dafür kracht es nun weiter südlich mächtig. Aktuell ziehen schwere Gewitter über die Landeshauptstadt München. Hier gilt Alarmstufe 3, die Wetterkarte leuchtet rot. Es wird vor heftigem Starkregen und Hagel gewarnt. Neben München sind auch die umliegenden Landkreise Erding, Freising, Fürstenfeldbruck, Bad Tölz-Wolfratshausen, Starnberg, Dachaun und Ebersberg von der Warnung betroffen.

Update vom 26. August, 20.07 Uhr: Die großen Gewitterzellen über Mittelfranken und der Oberpfalz sind mittlerweile weitergezogen. Davor richteten sie aber jede Menge Verwüstung an. Über 470 Einsätze meldete die Integrierte Leitstelle in Nürnberg. Die Besucher des Tiergartens in der Frankenmetropole mussten sich sogar in die Tierhäuser retten, um den zentimeterdicken Hagelkörnern zu entkommen. Zahlreiche Keller und Unterführungen liefen voll.

Während sich die Lage in der Mitte und im Norden Bayerns langsam beruhigt. Bewegt sich schon die nächste Gewitterwelle auf den Süden Bayerns zu. Über Augsburg und München warnt der DWD vor „schwerem Gewitter mit extrem heftigem Starkregen und Hagel“. Hier kann in kürzester Zeit bis zu 60 l/m2 runterkommen. Die Warnung gilt noch bis 22 Uhr.

Schwere Gewitter in Mittelfranken und Oberpfalz

Update vom 26. August, 18.53 Uhr: Weiterhin leuchtet die Wetter-Warnkarte des DWD in vielen Teilen rot (Warnstufe 3) oder sogar lila (Warnstufe 4). Die Warnung für die Gebiete mit der höchsten Warnstufe wurde nun aktualisiert und verlängert. Der Wetterdienst wart in den betroffenen Gebieten noch bis 20 Uhr vor „schwerem Gewitter mit extrem heftigem Starkregen und Hagel“. Diese Landkreise sind betroffen:

Update vom 26. August, 17.00 Uhr: Inzwischen färben sich weite Teile Bayerns in der Warnkarte beim DWD orange und lila. Letzteres ist die Farbe für die höchste Unwetterwarnstufe. Sie gilt weiterhin für Mittel- und Oberfranken. Große Teile Ostbayerns sind orange gefärbt, die Farbe für Warnstufe zwei. In der Oberpfalz kündigt der DWD schwere Gewitter im Zeitraum 18 Uhr bis 00 Uhr an.

Lila, rot, orange – der DWD warnt für einige Regionen Bayerns eindringlich vor schwerem Unwetter.
Lila, rot, orange – der DWD warnt für einige Regionen Bayerns eindringlich vor schwerem Unwetter. © Bernd März / IMAGO / Merkur-Collage

Rund um München gilt aktuell noch keine Warnung. Hier dürfte es erst im Laufe der Nacht ungemütlich werden, laut DWD drohen Sturmböen und schwere Regenfälle in der Landeshauptstadt. Nach einer kurzen Pause in den frühen Morgenstunden setzen sich die Gewitter im Laufe des Samstags lokal fort.

Höchste DWD-Warnstufe für drei Regionen in Bayern

Update vom 26. August, 16.20 Uhr: Jetzt doch wieder: Der DWD warnt für drei Regierungsbezirke in Bayern vor extremen Unwetter. Die amtliche Unwetterwarnung gilt bis 18 Uhr in den Regionen Mittelfranken, Oberpfalz und Oberfranken. In Nürnberg ging bereits am Nachmittag Hagel herunter. Laut DWD können Bäume entwurzelt werden und Dächer beschädigt werden, auch die Überflutung von Kellern und Straßen sei möglich.

Update vom 26. August, 14.39 Uhr: Die Unwetterwarnung in Mittelfranken des DWD gilt nicht mehr. Momentan trifft es vor allem Niederbayern. Für die Landkreise Cham, Regen, Freyung-Grafenau, Schwandorf und Passau gilt noch bis 16 Uhr die Warnung vor schweren Gewittern mit heftigem Starkregen und Hagel.

Alarmstufe Rot in Bayern weitet sich aus: Das sind die betroffenen Regionen

Update vom 26. August, 13.42 Uhr: Auch Ansbach in Mittelfranken liegt nun im roten Bereich. Es gilt eine amtliche Unwetterwarnung vor schwerem Gewitter mit heftigem Starkregen und Hagel. Alle aktuell betroffenen Regionen im Überblick:

Alarmstufe Rot in Bayern weitet sich aus: Unwetter mit schwerem Gewitter, heftigem Starkregen und Hagel

Update vom 26. August, 13.16 Uhr: Weitere Bereiche auf der DWD-Warnkarte färben sich rot. Neben der Liste (siehe vorheriges Update) sind folgende Regionen neu hinzugekommen: Die Kreise Freyung-Grafenau, Regen, Straubing-Bogen, die Stadt Straubing und der Kreis Cham.

Alarmstufe Rot in Bayern: Liste der betroffenen Kreise und Städte

Update vom 26. August, 12.51 Uhr: In mehreren Kreisen und Städten in Bayern gilt Alarmstufe Rot (siehe vorheriges Update). Grund ist eine amtliche Unwetterwarnung vor schwerem Gewitter mit heftigem Starkregen und Hagel. Neu betroffen unter anderem: Kreis und Stadt Passau sowie der Kreis Rottal-Inn. Ein Überblick.

Wetter in Bayern: Hier gilt Alarmstufe Rot

Alarmstufe Rot in Bayern: Schwere Gewitter mit Starkregen und Hagel möglich

Update vom 26. August, 12 Uhr: Das Unwetter in Bayern nimmt offenbar Fahrt auf, in drei Kreisen gilt aktuell Alarmstufe Rot. Der DWD hat eine amtliche Unwetterwarnung vor schwerem Gewitter mit heftigem Starkregel und Hagel herausgegeben. Betroffen sind die Kreise Kelheim, Eichstätt, Neumarkt in der Oberpfalz, Schwandorf, Neustadt an der Waldnaab, die Stadt Weiden in der Oberpfalz sowie der Kreis Bad Kissingen.

„Es treten örtlich Gewitter auf. Dabei gibt es heftigen Starkregen mit Niederschlagsmengen bis 40 l/m² in kurzer Zeit sowie schwere Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis 90 km/h (25m/s, 48kn, Bft 10) und Hagel.“ Die Warnung gilt bis 14 uhr.

In vielen Kreisen gilt seit 12 Uhr außerdem eine amtliche Warnung vor starkem Gewitter (auf der Warnkarte orange eingefärbt).

Wetter-Warnungen für Bayern - Diese Kreise sind betroffen

Update vom 26. August, 11.28 Uhr: Der DWD hat bereits am Morgen eine Vorabinformation Unwetter vor schwerem Gewitter herausgegeben, gültig von Freitag (12 Uhr) bis Samstag (0 Uhr). Nun liegt für zahlreiche Kreise eine amtliche Warnung vor starkem Gewitter vor, gültig noch bis 12 Uhr:

Dazu heißt es beim DWD: „Es treten örtlich Gewitter auf. Dabei gibt es Starkregen mit Niederschlagsmengen bis 25 l/m² pro Stunde sowie Windböen mit Geschwindigkeiten bis 60 km/h (17m/s, 33kn, Bft 7).“

„Gefährliche Wetterlage“: Unwetter mit Starkregen und Sturmböen - Sogar Hagel in Bayern möglich

Erstmeldung vom 26. August, 6.11 Uhr:

München - In diesem Sommer reiht sich gefühlt eine Hitzewelle an die nächste - unterbrochen von ein paar Gewittertagen, wie beispielsweise beim Helene-Fischer-Konzert am Samstag (20. August) in München.

Wetter-Warnung für Bayern: Schwere Gewitter möglich - Starkregen, Hagel und Böen

Dieses Wochenende wird es ebenfalls wieder ungemütlich. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat eine Vorabinformation Unwetter vor schwerem Gewitter herausgegeben, gültig von Freitag (12 Uhr) bis Samstag (0 Uhr). Dazu heißt es: „Ab Freitagvormittag entwickeln sich örtlich starke, teils auch schwere Gewitter. Aufgrund ihrer geringen Zuggeschwindigkeit muss dabei räumlich sehr eng begrenzt mit heftigem Starkregen bis 40 l/qm innerhalb einer Stunde gerechnet werden, vereinzelt sind sogar noch höhere Mengen wahrscheinlich (extrem heftiger Starkregen).“

Als weitere „Begleiterscheinungen“ nennt der Wetterdienst lokal stürmische Böen (um 70 km/h) und Hagel mit zwei bis drei Zentimeter Durchmesser. Aufgrund des Starkregens kann es zu lokalen Überflutungen kommen, so können Keller volllaufen oder Unterführungen überschwemmt werden.

Warnkarte DWD
Der DWD hat eine Vorabinformation herausgegeben. © Screenshot DWD

DWD weist auf gefährliche Wetterlage hin - Halb Bayern betroffen

„Dies ist eine Vorabinformation, die auf das erhöhte Potenzial einer gefährlichen Wetterlage hinweist. Akute Warnungen können aufgrund der Kleinräumigkeit der Gewitter voraussichtlich nur kurzfristig ausgegeben werden“, so der DWD.

Die Vorabwarnung betrifft den halben Freistaat, unter anderem folgende Kreise und Städte:

Das Wetter in Bayern am 26. August

Keine Wetter-Warnung für München

Die Landeshauptstadt München oder die Alpenregion sind aktuell nicht von der Wetter-Warnung betroffen. (kam)

Alle News und Geschichten aus Bayern sind nun auch auf unserer brandneuen Facebook-Seite Merkur Bayern zu finden.

Auch interessant

Kommentare