+
Der Fugger-Express zwischen München und Augsburg.

Überfüllte Züge: Klagen über Fugger-Express

München – Das Zeugnis fällt vernichtend aus: „Zwei Jahre Pleiten, Pech und Fehlplanung“ – so beurteilt der Fahrgastverband Pro Bahn den Betrieb des Fugger-Expresses München-Augsburg.

Im Berufsverkehr gebe es „viel zu wenig Plätze“, außerdem häuften sich die Störungen, moniert Pro-Bahn-Sprecher Winfried Karg.

Bei einem Ortstermin in München-Pasing stießen von Pro Bahn alarmierte Kommunal- und Landtagspolitiker auf völlig überfüllte Züge. Pro Bahn fordert jetzt, in Spitzenzeiten zusätzliche Triebzüge dranzuhängen. Außerdem müsse in der Früh ab Augsburg und abends ab München jeweils ein zusätzlicher Zug angeboten werden.

Die staatseigene Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) bestätigt die Probleme: „Wir sind mit der Fahrzeugqualität nicht zufrieden“, sagt BEG-Sprecher Wolfgang Oeser. Allein im November habe die Deutsche Bahn an sieben Tagen weniger Züge als versprochen eingesetzt – einzelne Triebzüge waren wegen Problemen bei den Kupplungen oder fehlenden Ersatzteilen ausgefallen. Die BEG hat bereits Strafzahlungen verhängt, weil Verträge verletzt wurden. Zudem wartet die BEG auf eine schon Mitte Oktober versprochene Fahrgastzählung. Erst dann könne über zusätzliche Züge entschieden werden.

dw

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Bei einem Unfall eines Reisebusses mit Schülern an Bord sind am Freitag auf der Autobahn 7 bei Dinkelsbühl (Landkreis Ansbach) neun Menschen leicht verletzt worden.
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr

Kommentare