+
Nadine Riedl aus Bad Aibling ist aus den Trümmern befreit worden

Überlebens-Drama in Haiti: Aiblinger bangt vier Tage um seine Frau

Port-au-Prince - Reinhard Riedl aus Bad Aibling im Kreis Rosenheim spricht von kleinem Wunder: Seine Frau Nadine (62) ist nahezu unverletzt nach über hundert Stunden aus den Trümmern gerettet worden.

Draußen, vor dem zerstörten Hotel Montana in Port-au-Prince, sitzt ein Mann auf einem Gartenstuhl, der merkwürdig unbeschädigt aussieht zwischen all den Trümmern. Der Mann stammt aus Bad Aibling (Kreis Rosenheim), heißt Reinhard Riedl und war früher in seiner Heimatstadt Zahnarzt, wie schon sein inzwischen verstorbener Vater Stefan.

Lesen Sie auch:

Massive Ausschreitungen in Port-au-Prince

Deutsche Hotelbesitzerin in Port-au-Prince gerettet

Haiti-Beben: Chaos, Tod und Verzweiflung

Horror-Beben: Tod und Zerstörung auf Haiti

Stichwort: Haiti

Die schwersten Erdbeben der vergangenen 50 Jahre

Die letzten Jahre aber arbeitete Reinhard Riedl zusammen mit seiner Ehefrau Nadine (62) als Mitbesitzer des Hotels Montana, das beim Erdbeben vor einer Woche nahezu in sich zusammengefallen ist, in dessen Schutt noch hunderte Opfer vermutet werden. Er selbst hatte Glück, doch Nadine war verschollen – über hundert Stunden lang. Am Samstag wurde sie lebend aus dem Hotel geborgen – „es ist ein kleines Wunder“, denkt Reinhard, doch den Umständen geschuldet ist es eher ein großes … Zunächst das Beben, diese apokalyptische Gewalt. Reinhard Riedl befand sich – während sich die Erde verschob – nicht in der Nähe des Hotels. Er hörte aber, dass das Montana in sich zusammenbrach – und befürchtete das Schlimmste: dass seine Nadine, mit der er laut Internetportal rosenheim24.de vor fünf Jahren nach Haiti ausgereist war, eingeschlossen sein könnte.

Ihm blieb tagelang nichts anderes übrig, als vor den Trümmern zu warten. Als er mitbekam, wie ein unter den Betonteilen eingeklemmter Mann davon sprach. dass Nadine am Leben war, bekam Riedls Hoffnung Nahrung. Doch er wurde bitter enttäuscht – der Mann, der später gerettet werden konnte, hatte von jemandem anderen gesprochen.

„Ich habe Nadine ein zweites mal verloren“, erzählte er einem Reporter der Nachrichtenagentur AP. Nicht wissend, dass sich auch für ihn und seine Ehefrau – Mutter von zwei Kindern – noch eine glückliche Fügung ergeben sollte: Am Samstagnachmittag Ortszeit gruben sich Mitarbeiter des ecuadorianischen Roten Kreuzes durch den Schutt, sie befreiten drei Eingeschlossene.

Erdbeben in Haiti: Tausende Tote befürchtet

Erdbeben in Haiti: Tausende Tote befürchtet

Dabei glaubte Reinhards Sohn, auch die Stimme seiner Mutter zu hören. Auch die Rot-Kreuzler hörten etwas. Sie gruben weiter und stießen auf Nadine. „Vive, vive“, schrien sie auf Spanisch. „Sie lebt, sie lebt!“ Nadine Cardoso-Riedl war tatsächlich nahezu unverletzt. Ihr Ehemann hatte es irgendwie geahnt, dass dieses Drama im Chaos von Haiti gut ausgehen könnte: „Sie ist einfach zäh, sie ist unzerstörbar.“

tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Handball-Schiri: Unfaire Trainer und Eltern der jungen Spieler machen mich sprachlos
Dominik ist Handball-Schiedsrichter in Bayern. In seinem Gastbeitrag beschreibt er zwei Erlebnisse, die er nicht vergessen wird: Schubsende Spieler, die von ihren Eltern …
Handball-Schiri: Unfaire Trainer und Eltern der jungen Spieler machen mich sprachlos
Bedrohte Defline: Tiergarten bittet um Hilfe 
Dem Vaquita-Delfin droht die Ausrottung - deshalb wirbt der Tiergarten Nürnberg um Unterstützung für eine internationale Rettungsaktion für die Meeressäuger.
Bedrohte Defline: Tiergarten bittet um Hilfe 
Badeverbot an oberfränkischem See
Der Naturbadesee im oberfränkischen Frensdorf ist vorerst für Badegäste gesperrt. Schuld sind Bakterien, die Allergien, Hautreizungen und mehr auslösen können. 
Badeverbot an oberfränkischem See
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf
Ein nicht angeleinter Hund hat einen 83-Jährigen angegriffen und in den Kopf gebissen. Die Halterin sah tatenlos zu und verschwand - nach ihr wird nun gesucht. 
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf

Kommentare