Überrfall in Regensburg

Frau (88) geschlagen und vergewaltigt

Regensburg - Ein junger Mann hat eine 88 Jahre alte Frau in Regensburg geschlagen und sexuell angegriffen.

Wie die Polizei Oberpfalz am Sonntag mitteilte, hatte sich der Unbekannte am Samstag mit einem Vorwand Zutritt zum Haus der 88-Jährigen in der Regensburger Innenstadt verschafft. Dort schlug er ihr brutal ins Gesicht. Außerdem soll er sie auf ein Bett gezerrt und sexuelle Handlungen an ihr ausgeführt haben. Was genau der Mann der Frau antat, wollte ein Polizeisprecher am Morgen nicht sagen. Die schwer verletzte Frau rettete sich zu Nachbarn. Sie wurde in ein Krankenhaus gebracht.

lby

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Nach der Katastrophe in Genua ist nun klar: Auch der Großteil der Brücken an Fernstraßen im Freistaat muss nach Angaben des Bauministeriums saniert werden. 
Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Fünf Kälber wurden in den vergangenen Tagen im Landkreis Oberallgäu gerissen. Das Landesamt für Umwelt bestätigt nun, dass der Kalb-Killer ein Wolf ist.
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Nach einem Brand in einer niederbayerischen Asylunterkunft hat die Polizei den mutmaßlichen Brandstifter festgenommen.
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig
Weil ihr Ex-Freund sie bedrohte, rief eine Frau aus Fürth die Polizei. Doch als die Beamten versuchten, den 24-Jährigen in Gewahrsam zu nehmen, wurde er aggressiv.  
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion