Überrollter Fuß: Bahn muss zahlen

Nürnberg - Nach einem folgenschweren Unfall an einem Bahnsteig bekommt ein Schüler aus Mittelfranken mehr als 38.000 Euro von der Deutschen Bahn.

Das Landgericht Nürnberg-Fürth sprach ihm am Mittwoch 35.000 Schmerzensgeld sowie 3317,65 Euro Schadenersatz zu. Nach Angaben eines Gerichtssprechers ist das Urteil noch nicht rechtskräftig.

Der Jugendliche war im Februar 2010 nach einem Discobesuch im Bahnhof Reichenschwand verunglückt. Der damals 16-Jährige war auf dem Bahnsteig ausgerutscht und mit seinem linken Fuß ins Gleis geraten. Ein einfahrender Zug überrollte den Fuß, der trotz mehrerer Operationen amputiert werden musste.

Die Zivilkammer erläuterte nun am Mittwoch, dass der Bahnsteig in Reichenschwand trotz des damaligen Winterwetters zum Unfallzeitpunkt nur zum Teil geräumt war. Es sei nur der Streifen  zwischen der Sicherheitslinie und der Bahnsteigkante vom Schnee befreit gewesen. Der Bahnsteig sei so nicht sicher genug gewesen. Ursprünglich hatte das Unfallopfer vor Gericht 60.000 Euro gefordert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf

Kommentare