+
Der Landesvater besucht die Flut-Region: Horst Seehofer

Überschwemmung in Niederbayern

Seehofer besucht Flut-Region - 300.000 Euro für Opfer

München - Nach der Flutkatastrophe kommt der Landesvater in die Region um sich ein Bild zu machen. Rottal-Inn zahlt derweil eine sechsstellige Summe an die Opfer aus.

Nach den verheerenden Überschwemmungen in Niederbayern mit mindestens sechs Toten wird Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) am Samstag den Landkreis Rottal-Inn besuchen. Am frühen Nachmittag wird er sich im Rathaus von Simbach über die Lage informieren lassen und Gespräche mit Kommunalpolitikern und Helfern führen, wie die Staatskanzlei am Freitag mitteilte. Anschließend besichtigt er in Simbach die von der Flutkatastrophe betroffenen Gebiete.

Alle Entwicklungen gibt es in unserem Live-Ticker.

Das Landratsamt Rottal-Inn hat derweil Opfern der Flutkatastrophe am Freitag binnen weniger Stunden Sofortgelder in Höhe von insgesamt 300 000 Euro ausgezahlt. Die meisten holten das Geld gleich früh morgens - allein 150 Menschen waren es in der ersten Stunde bis 08.00 Uhr. „Ich hoffe persönlich, dass diese erste Unterstützung den schwer getroffenen Menschen eine echte Hilfe ist, um die ersten Tage nach der Katastrophe abzufedern“, betonte Landrat Michael Fahmüller. 

Jeder Haushalt bekommt seit Freitag 1500 Euro, um die nötigsten Dinge anzuschaffen. Die Auszahlung werde auch am Samstag weitergehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Fliegerbombe neben Schwandorfer Krankenhaus gefunden
Bei Bauarbeiten wurde in Schwandorf eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Für die Entschärfung muss das Krankenhaus evakuiert werden. 
Fliegerbombe neben Schwandorfer Krankenhaus gefunden

Kommentare