Überschwemmungen nach Tauwetter

Augsburg/München  - Anhaltende Regenfälle und Tauwetter haben am Dienstag im Südwesten Bayerns zu Überschwemmungen geführt. Betroffen war vor allem der Landkreis Augsburg.

Viele Felder und Wiesen standen unter Wasser, sagte der zuständige Kreisbrandrat Alfred Zinsmeister. “Durch den starken Regen und die schmelzende Schneedecke sind die Böden nicht aufnahmefähig.“

In Fischach (Landkreis Augsburg) fiel am Dienstag der Unterricht für rund 550 Schüler der Grund- und Mittelschule aus. Wie die Polizei in Augsburg mitteilte, waren viele Zufahrtsstraßen überflutet und das Schulgebäude daher für Fußgänger und Autos kaum zu erreichen.

Nach Angaben des Hochwassernachrichtendienstes in München führte der Regen dazu, dass an den kleineren südlichen Zuflüssen zur oberen Donau die Meldestufen 1 und 2 überschritten wurden. An der Schmutter wurde im Landkreis Augsburg sogar die Meldestufe 3 erreicht. Durch die erhöhten Zuflüsse würden im Laufe des Tages auch die Wasserstände der Donau steigen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare