+
Der wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern in einem Pychiatrischen Krankenhaus untergebrachte Ulvi K. wird im Juli entlassen. Im Fall der seit 2001 vermissten Schülerin Peggy wurde er 2004 als Mörder verurteilt, 2014 aber freigesprochen.

Im Juli

Ulvi K. wird aus der Psychiatrie entlassen

Bayreuth - Der wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebrachte Ulvi K. wird im Juli entlassen. Das hat das Oberlandesgericht Bamberg beschlossen.

Das Bamberg Gericht gab am Donnerstag einer Beschwerde gegen den Unterbringungsbeschluss des Landgerichts Bayreuth statt. Der geistig behinderte Ulvi K. war 2004 als Mörder der neunjährigen Schülerin Peggy verurteilt, in einem Wiederaufnahmeverfahren 2014 aber freigesprochen worden.

Bis Ende Juli könnten die Voraussetzungen etwa für eine Heimunterbringung außerhalb der Psychiatrie geschaffen werden, teilte das OLG mit. Ulvi K. habe sich fortentwickelt und „als gut führbar und integrierbar erwiesen“. Nach der Entlassung untersteht er fünf Jahre der Aufsicht eines Bewährungshelfers.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Mehr als fünf Stunden lang, soll er seine Frau geschlagen und gequält haben. Als er schließlich den Notarzt rief, war es bereits zu spät. Nun wurde der Mann verurteilt. 
Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen
Tragischer Unfall nahe Manching: Am Montag ist ein 42-Jähriger mit seinem Wagen gegen einen Baum gekracht. Die herbeigerufene Feuerwehr erkannte den Fahrer sofort.
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen
Unwetterwarnungen: Höchste Stufe gilt bis 24 Uhr
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Montag vor Unwettern mit extremen Orkanböen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt.
Unwetterwarnungen: Höchste Stufe gilt bis 24 Uhr
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark
Der Horror wurde real, aus dem Spaß eine Anzeige: Der Betreiber des Freizeitparks Geiselwind hat nun die Staatsanwaltschaft am Hals. 
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark

Kommentare