Umfrage

Bayern im Treuecheck: Jeder Dritte geht fremd

Sind Sie schon einmal fremd gegangen? Über 2000 Bayern stellten sich dieser Frage - mit einem überraschenden Ergebnis. Regional gibt es große Unterschiede.

München - In Bayern haben 29,2 Prozent der Bevölkerung ihren Partner schon einmal betrogen. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts BCI im Auftrag des Rundfunksenders Antenne Bayern. Dabei wurden exakt 2011 Männer und Frauen im Alter von 20 bis 49 Jahren befragt. Besonders schwer mit der Treue tun sich nach Angaben des Senders vom Montag die Oberbayern, dort haben 33,4 Prozent Seitensprung-Erfahrung.

Die Niederbayern dagegen sind besonders treu: Dort haben nur 23,2 Prozent ihren Partner schon mal betrogen. Die untreuesten Männer leben in Oberbayern (36,2 Prozent), die untreuesten Frauen kommen aus der Oberpfalz (31,3 Prozent) und aus Franken (30,5 Prozent). Eine Gruppe steche besonders hervor, hieß es: Die Schwaben mit Kind lassen demnach besonders ungern etwas anbrennen: Hier haben 38,8 Prozent der Befragten Seitensprung-Erfahrung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayernwald
Eine junge Frau verdient ihr Geld mit schlüpfrigen Filmchen im Netz. Das sorgt im katholisch geprägten Bayernwald für Aufsehen.
Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayernwald
Todesdrama in Niederbayern: Junger Erntehelfer gerät unter Getreide-Berg
Bei Erntearbeiten im Landkreis Rottal-Inn kam es am Freitagnachmittag zu einem tödlichen Unfall. Ein junger Arbeiter konnte nicht mehr gerettet werden. 
Todesdrama in Niederbayern: Junger Erntehelfer gerät unter Getreide-Berg
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
In Cham in der Oberpfalz kam es zu einem Wohnungsbrand. Zwei Männer zogen sich dabei Verletzungen zu. Anwohner sprechen von einer Explosion.
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Eigentlich sollte der Reaktor in Garching zum 31. Dezember auf niedrig angereichertes Uran umgestellt sein. Doch an diese Frist hält sich niemand. Nun hagelt es Kritik.
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran

Kommentare