+
Im Umland gibt's Salz teils nur noch auf Hauptstraßen.

Im Umland wird Streusalz knapp

Türkenfeld - Schon bald könnten Dutzende Streufahrzeuge im Münchner Umland in ihren Garagen stehen bleiben. Nicht etwa, weil kein Schnee mehr liegt. Sondern weil demnächst kein Salz mehr zum Streuen da ist.

In einigen Kommunen wird es knapp! Dabei ist es noch nicht mal Weihnachten… „Unser Salz geht langsam zur Neige. Darum streuen wir jetzt nur noch die Hauptverkehrswege“, sagt Günter Hohenleitner, Geschäftsleiter der Gemeinde Türkenfeld (Kreis Fürstenfeldbruck). So kommt die Komune noch einige Wochen über die Runden, Nachschub ist bestellt. Für den Ernstfall hat Hohenleitner schon bei Nachbargemeinden angefragt – sie würden mit Streusalz aushelfen. „Vorausgesetzt, sie haben selbst noch welches.“

So schön ist heuer der Winter in Bayern

So schön ist heuer der Winter in Bayern

Diesen Plan verfolgt auch die Gemeinde Gilching (Kreis Starnberg). Ihr Salzspeicher ist zwar noch zu zwei Dritteln gefüllt (200 Tonnen), reicht so aber nur noch für zehn Einsätze. Die 140 zusätzlichen Tonnen, die Bauamtsleiter Max Huber geordert hat, werden erst in acht Wochen geliefert. Huber: „Wir haben die Notbremse gezogen und streuen auf Nebenstraßen nur noch reduziert.“ Sollte das Salz doch ausgehen, will auch er Nachbarkommunen um Hilfe bitten.

Viele Kommunen haben nur begrenzte Lagerkapazitäten und können deswegen nur eine bestimmte Menge Salz auf Vorrat kaufen. Der Rest wird nachbestellt, zum Beispiel bei den Wacker Chemie Werken. Im Salzbergwerk Stetten sind zu Beginn der Saison 200 000 Tonnen Streusalz im Lager gelandet, täglich werden bis zu 10 000 Tonnen nach Bayern und Baden-Württemberg verkauft. Doch nur Wacker-Vertragskunden bleiben von Lieferengpässen verschont. „Wer ohne Vertrag Salz bestellt, der muss schon mal mehrere Wochen warten“, sagt Sprecher Christof Bachmair.

Für München besteht kein Grund zur Salz-Sorge: Die Lager sind voll. Dabei werden an schneereichen Tagen wie am Montag schon mal 975 Tonnen verstreut. Bisher hat der Winterdienst übrigens fast sieben Millionen Euro verschlungen.

vam/mar.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer will Tier ausweichen: Auto überschlägt sich und landet in tiefem Graben
Er wollte offenbar einem Wildtier ausweichen. Doch das hatte für einen Mann und seinen Beifahrer im Landkreis Kulmbach fatale Folgen.
Fahrer will Tier ausweichen: Auto überschlägt sich und landet in tiefem Graben
Nach Unwettern in der Region: Lage hat sich beruhigt
Das Wochenende war voller Sonnenschein - doch am Sonntagabend wird es richtig ungemütlich. Der Deutsche Wetterdienst hat eine amtliche Unwetterwarnung für mehrere …
Nach Unwettern in der Region: Lage hat sich beruhigt
Polizisten greifen bei Schlägerei ein, doch dann eskaliert die Situation völlig
Mehrere Polizisten wollten Sonntagfrüh eine Schlägerei in der Augsburger Innenstadt schlichten. Doch dann wurden die Beamten plötzlich selbst zur Zielscheibe.
Polizisten greifen bei Schlägerei ein, doch dann eskaliert die Situation völlig
Mann setzt sich betrunken ans Steuer und rammt Motorradfahrer - Biker stirbt
Ein Mann hat sich am Samstag ans Steuer seines Wagens gesetzt und zuvor zu tief ins Glas geschaut - das kostete einen Motorradfahrer das Leben. 
Mann setzt sich betrunken ans Steuer und rammt Motorradfahrer - Biker stirbt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.