+
Hans Meiser war von 1933 bis zu seinem Tod 1956 evangelischer Landesbischof im Freistaat.

Umstrittener Bischof bleibt Namensgeber

Bayreuth - Was in München schon lange geschehen ist, beschäftigt jetzt Bayreuth: Der dortige Stadtrat hat eine Umbenennung der Hans-Meiser-Straße nach Angaben der Stadt abgelehnt.

Meiser war von 1933 bis zu seinem Tod 1956 evangelischer Landesbischof im Freistaat. Er hatte sich mehrfach antisemitisch geäußert und nach dem Zweiten Weltkrieges zu den Verbrechen der Nationalsozialisten geschwiegen.

Im Gegensatz zu Bayreuth hatten die Landeshauptstadt München und die Stadt Nürnberg die Meiserstraße beziehungsweise die Bischof-Meiser-Straße bereits vor Jahren umbenannt. SPD und Grüne in Bayreuth kritisierten, dass die Öffentlichkeit bei der Abstimmung am Vorabend ausgeschlossen war.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brand in Flüchtlingsunterkunft: Brandursache wohl geklärt
Zwei Menschen wurden am Montag bei einem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft verletzt. Jetzt gibt es mehr Details über die Brandursache. 
Brand in Flüchtlingsunterkunft: Brandursache wohl geklärt
Brutaler Mord in Asylunterkunft: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft
Gefesselt, geknebelt und dann erstochen. Im Prozess um den gewaltsamen Tod in einer Asylunterkunft wurden vor Gericht die ersten Plädoyers gesprochen.
Brutaler Mord in Asylunterkunft: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft
Prostituierten-Mörder von Nürnberg: Jetzt steht der Prozessbeginn fest
Im Mai 2017 soll er zwei Prostituierte ermordet haben. Im Mai beginnt in Nürnberg der Prozess gegen den 21-Jährigen.
Prostituierten-Mörder von Nürnberg: Jetzt steht der Prozessbeginn fest
Verurteilter Reichsbürger: Gericht versteigert Haus und Wohnung
Weil er auf Polizisten geschossen, und einen dabei sogar getötet hatte, war der Reichsbürger Wolfgang P. zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Jetzt hat das …
Verurteilter Reichsbürger: Gericht versteigert Haus und Wohnung

Kommentare