+
Frühzeitig gewarnt: Die App "Umweltinfo" des Umweltministeriums informiert über's Handy, wenn ein Unwetter droht.

"Umweltinfo" informiert über Smartphone

"Klimawandel ist Realität": App warnt vor Unwettern

München - Hochwässer, Lawinen, Hitzewellen - eine neue Smartphone-App des Umweltministeriums warnt künftig vor Umweltgefahren in Bayern. Nutzer können aber auch Infos zum Beispiel zur Luftqualität abrufen.

„Der Klimawandel ist Realität“, sagte Umweltministerin Ulrike Scharf bei der Präsentation am Montag in München. Droht ein Unwetter, schickt das Programm „Umweltinfo“ einen Warnhinweis auf das Handy. Ebenso kann der Nutzer allgemeine Informationen etwa über die Luftqualität oder die Pollenbelastung abrufen.

Die App, deren Entwicklung laut Ministeriumssprecher zwischen 60.000 und 70.000 Euro gekostet hat, wurde in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Wetterdienst und dem Landesamt für Umwelt entwickelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen
Knapp daneben lag ein Lottospieler aus Bayern beim Eurojackpot. Den Gewinn von 90 Millionen Euro hat er zwar verpasst, trotzdem kann er sich freuen.
Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen
Kleinbus überschlägt sich: Mann wird tödlich verletzt
Ein vollbesetzter Kleinbus kam bei Schondra von der Straße ab und überschlug sich. Mehrere Personen wurden schwer verletzt, ein 28-Jähriger starb.
Kleinbus überschlägt sich: Mann wird tödlich verletzt
In 80 Tagen mit der Vespa um die Welt
Der Allgäuer Markus Mayer will um die Welt fahren - auf seiner Vespa.
In 80 Tagen mit der Vespa um die Welt
Bitter: Hitze kommt zu Siebenschläfer zurück ins Land - aber in Bayern Sommer vorerst abgesagt
Von Sommer keine Spur: Das Wetter meint es derzeit nicht gut mit den Bayern. Am Wochenende muss sich der Freistaat auf frostige WM-Spiele einstellen.
Bitter: Hitze kommt zu Siebenschläfer zurück ins Land - aber in Bayern Sommer vorerst abgesagt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.