Unfall nicht ausgeschlossen

Umweltschützer bieten 15.000 Euro für Hinweise zu totem Luchs

Umweltschützer wollen die Suche nach dem mutmaßlichen Tierquäler vorantreiben. Sie setzen eine Belohnung aus.

Schneizlreuth - Nach dem Fund eines toten Luchses im Berchtesgadener Land haben Naturschützer eine hohe Belohnung für Hinweise zu dem Fall ausgelobt. 15.000 Euro bieten der Umweltschutzverband WWF und die Gregor Louisoder Umweltstiftung für Tipps, die zur Verurteilung eines möglichen Täters führen. Das teilte die Stiftung am Freitag mit.

Die genaue Todesursache steht laut Polizei noch nicht fest. Der Kadaver von Luchsmännchen „Alus“ war am Dienstag bei Baggerarbeiten in einem Stausee bei Schneizlreuth entdeckt worden. „Es ist möglich, dass die Baggerschaufel Kopf und Vorderpfoten abgetrennt hat“, sagte ein Polizeisprecher. Auch eine Straftat sei nicht auszuschließen, weshalb die Polizei weitere Ermittlungen aufgenommen hat.

„Alus“ stammt aus einem Artenschutzprojekt im angrenzenden Österreich, der Luchs war 2014 ausgewildert worden.

Bei einem ähnlichen Fall aus dem Jahr 2015 wurden die Ermittlungen 2016 eingestellt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

37. Bayern-Rätsel: Die siebte Frage  
Bei der siebten Frage des 37. Bayernrätsels geht es um das Pompejanum in Aschaffenburg.
37. Bayern-Rätsel: Die siebte Frage  
Putzmann will bei Polizei saubermachen - wenig später sitzt er in der Zelle
Eigentlich wollte der Putzmann in der Polizeidienststelle in Lohr am Main nur seine Arbeit machen, doch stattdessen landete der 22-Jährige in einer Zelle.
Putzmann will bei Polizei saubermachen - wenig später sitzt er in der Zelle
Sänger hetzt gegen Homosexuelle: Nun soll er ausgerechnet vor dieser Party auftreten
Das Timing ist denkbar schlecht: In seinen Texten hetzt Bounty Killer offen gegen Schwule und Lesben. Nun soll der Dancehall-Künstler einen Tag vor einer LGBT-Party …
Sänger hetzt gegen Homosexuelle: Nun soll er ausgerechnet vor dieser Party auftreten
Flüchtender Schwarzfahrer begibt sich in Lebensgefahr - dann bewirft er Polizisten mit Steinen
Nur, weil er kein Ticket hatte: Auf der Flucht vor ihn verfolgenden Polizisten hat sich ein Schwarzfahrer in Lebensgefahr gebracht.
Flüchtender Schwarzfahrer begibt sich in Lebensgefahr - dann bewirft er Polizisten mit Steinen

Kommentare