+
Aus Protest gegen die geplante Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke projizieren Greenpeace-Aktivisten die Warnung "Atomkraft schadet Deutschland" an einen Kühlturm der Atomkraftwerke Gundremmingen.

Umweltschützer protestieren an Bayerns Atomkraftwerken

Grafenrheinfeld - Greenpeace-Aktivisten haben am Dienstag an den drei bayerischen Kernkraftwerken gegen längere Laufzeiten protestiert.

In den frühen Morgenstunden projizierten die Umweltschützer den Slogan “Atomkraft schadet Deutschland“ an die Reaktoren und Kühltürme der Kraftwerke Grafenrheinfeld in Unterfranken, Isar bei Landshut in Niederbayern und Gundremmingen in Schwaben.

“In Bayern ist nichts passiert. Es ist alles sehr friedlich gelaufen“, sagte eine Greenpeace-Sprecherin in Hamburg. Die Aktionen der sechs bis zehn Mann starken Teams hätten zwischen 4.00 und 7.00 Uhr stattgefunden. Ob in den nächsten Tagen weitere Proteste geplant sind, wollte die Sprecherin nicht sagen.

Die Umweltschützer verlangen die Abschaltung der sieben ältesten Reaktoren sowie des nach Pannen stillstehenden Meilers Krümmel in Schleswig-Holstein und einen endgültigen Atomausstieg bis 2015.

Ungeachtet der Proteste beschloss das Bundeskabinett am Dienstag sein umstrittenes Energiekonzept mit längeren Atomlaufzeiten. Nach dem Willen von Union und FDP sollen die sieben vor 1980 ans Netz gegangenen Meiler 8 Jahre länger laufen, die übrigen zehn 14 Jahre. Damit würde der letzte Atommeiler nicht vor dem Jahr 2036 vom Netz gehen.

Dafür will die Regierung im Gegenzug rund 30 Milliarden Euro von den zusätzlichen Gewinnen der Betreiber abschöpfen. SPD und Grüne hatten 2002 im Atomgesetz einen Ausstieg bis 2022 vereinbart.

Greenpeace-Energieexperte Tobias Münchmeyer sagte: “Die Gefahr der radioaktiven Verseuchung durch einen schweren Reaktorunfall ist nicht gebannt. Es wird immer mehr hoch radioaktiver Atommüll produziert, für den es kein Endlager gibt.“ Eine Laufzeitverlängerung würge zudem die erneuerbaren Energien ab. “Das sogenannte Energiekonzept der Bundesregierung ist nicht mehr als die Verpackung für ein milliardenschweres Geldgeschenk an die Atomkonzerne.“

Greenpeace protestierte am Morgen an allen zwölf Atomkraftwerks- Standorten in Deutschland. In Brunsbüttel (Schleswig-Holstein) und Grohnde (Niedersachsen) ergriffen die Kraftwerkbetreiber Gegenmaßnahmen. So strahlten sie etwa die Reaktoren und Kühltürme selbst so hell an, dass der Spruch der Aktivisten nicht zu lesen war.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Ein bewaffneter Mann hat am Donnerstagabend eine Tankstelle in Eggenfelden überfallen. Jetzt hat die Polizei ein Foto veröffentlicht.
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Wer ist die Frau? Und woran starb sie? Diese Fragen waren nach dem Fund einer Leiche im Landkreis Kelheim offen. Inzwischen hat die Polizei sie wohl geklärt.
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Ein Lkw-Fahrer ist bei einem Unfall auf der Bundesstraße 14 in der Nähe von Gebenbach (Landkreis Amberg-Sulzbach) schwer verletzt worden.
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Drohnen könnten Problem auf Bayerns Skipisten werden
Immer mehr Skifahrer wollen ihre Abfahrt mit einer Drohne filmen, haben ihre fliegende Kamera aber nicht unter Kontrolle. Die Betreiber der Skigebiete in Bayern …
Drohnen könnten Problem auf Bayerns Skipisten werden

Kommentare