Mehrere Sichtungen weisen darauf hin

Umweltschützer: Wolfsrudel kommen wieder nach Bayern

München – Umweltschützer gehen davon aus, dass in Bayern bald wieder Wolfsrudel leben werden – vielleicht sogar schon heuer.

„Es ist durchaus möglich, dass es dieses Jahr noch zu einer Rudelgründung kommen kann“, sagte der Vorstandschef der Gregor-Louisoder-Umweltstiftung, Claus Obermeier, am Mittwoch. Zuletzt seien mehrfach männliche und weibliche Tiere im Bayerischen Wald und im Bereich des Truppenübungsplatzes Grafenwöhr registriert worden. Insofern sei mit Nachwuchs zu rechnen. Beim Bayerischen Landesamt für Umwelt hieß es: „Gesichert ist nur: Es gibt zwei Pärchen.“ Als Rudel verstehen Experten hierzulande Elterntiere mit Jungtieren, also drei bis sechs Wölfe insgesamt.

Besonders für Weidetierbetriebe könne die Ansiedelung von Wölfen ein Umdenken erfordern, warnte Obermeier. Die Politik und die Behörden müssten diesen Aspekt angehen, um Lösungen für ein konfliktarmes Nebeneinander von Wölfen und Nutztieren zu finden.

Wolfschutz als gesamtgesellschaftliche Aufgabe

„Wölfe lebten und leben auch heute meistens in Gebieten mit Schaf- und Ziegenhaltung“, sagte Obermeier. Die Menschen hätten über Jahrhunderte Schutzmaßnahmen für ihre Tiere entwickelt. „Besonders bewährt haben sich in Mitteleuropa spezielle Herdenschutzhunde, die die Herde aktiv gegen Wölfe verteidigen.“ Heute gebe es mobile Elektrozäune und andere technische Mittel.

All das koste Geld und Zeit. Behörden müssten Bauern und Tierhalter unterstützen, Wolfschutz sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Die Stiftung hat eine Materialsammlung Herdenschutz veröffentlicht.

Über Wolfsichtungen wurde zuletzt auch in den Kreisen Bad Tölz-Wolfratshausen/Starnberg und in Garmisch-Patenkirchen diskutiert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mann stellt sich vier Jahre nach Gewaltverbrechen
Vor vier Jahren fand die Polizei eine ermordete Frau. Der Täter konnte nicht ermittelt werden. Nun hat ein Mann das Verbrechen überraschend gestanden.
Mann stellt sich vier Jahre nach Gewaltverbrechen
Mann greift Einsatzkräfte an und randaliert im Rettungswagen
Ein 27-Jähriger ist auf Sanitäter losgegangen, die ihm helfen wollten. Im Rettungswagen randalierte der Mann und beschädigte einiges.
Mann greift Einsatzkräfte an und randaliert im Rettungswagen
Modellbahn, Briefmarke & Co: Deutsche Hobbys in der Alterskrise
Wo früher die neue Märklin durchs Zimmer fuhr, stehen heute Computer und Spielekonsolen. Die einst typisch deutschen Hobbys wie Modellbahn und Briefmarkensammeln stecken …
Modellbahn, Briefmarke & Co: Deutsche Hobbys in der Alterskrise
Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen
Knapp daneben lag ein Lottospieler aus Bayern beim Eurojackpot. Den Gewinn von 90 Millionen Euro hat er zwar verpasst, trotzdem kann er sich freuen.
Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.