Mehrere Sichtungen weisen darauf hin

Umweltschützer: Wolfsrudel kommen wieder nach Bayern

München – Umweltschützer gehen davon aus, dass in Bayern bald wieder Wolfsrudel leben werden – vielleicht sogar schon heuer.

„Es ist durchaus möglich, dass es dieses Jahr noch zu einer Rudelgründung kommen kann“, sagte der Vorstandschef der Gregor-Louisoder-Umweltstiftung, Claus Obermeier, am Mittwoch. Zuletzt seien mehrfach männliche und weibliche Tiere im Bayerischen Wald und im Bereich des Truppenübungsplatzes Grafenwöhr registriert worden. Insofern sei mit Nachwuchs zu rechnen. Beim Bayerischen Landesamt für Umwelt hieß es: „Gesichert ist nur: Es gibt zwei Pärchen.“ Als Rudel verstehen Experten hierzulande Elterntiere mit Jungtieren, also drei bis sechs Wölfe insgesamt.

Besonders für Weidetierbetriebe könne die Ansiedelung von Wölfen ein Umdenken erfordern, warnte Obermeier. Die Politik und die Behörden müssten diesen Aspekt angehen, um Lösungen für ein konfliktarmes Nebeneinander von Wölfen und Nutztieren zu finden.

Wolfschutz als gesamtgesellschaftliche Aufgabe

„Wölfe lebten und leben auch heute meistens in Gebieten mit Schaf- und Ziegenhaltung“, sagte Obermeier. Die Menschen hätten über Jahrhunderte Schutzmaßnahmen für ihre Tiere entwickelt. „Besonders bewährt haben sich in Mitteleuropa spezielle Herdenschutzhunde, die die Herde aktiv gegen Wölfe verteidigen.“ Heute gebe es mobile Elektrozäune und andere technische Mittel.

All das koste Geld und Zeit. Behörden müssten Bauern und Tierhalter unterstützen, Wolfschutz sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Die Stiftung hat eine Materialsammlung Herdenschutz veröffentlicht.

Über Wolfsichtungen wurde zuletzt auch in den Kreisen Bad Tölz-Wolfratshausen/Starnberg und in Garmisch-Patenkirchen diskutiert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brand in Wohnviertel ausgebrochen: Ein Toter in Schwandorf
Bei einem Feuer in einem Wohnviertel in Schwandorf in der Oberpfalz ist ein 80-Jähriger ums Leben gekommen.
Brand in Wohnviertel ausgebrochen: Ein Toter in Schwandorf
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Eine 82-Jährige hat wegen Ladendiebstahls in Bamberg die Polizei auf den Plan gerufen.
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Ein 37 Jahre alter Fußgänger ist in der Nacht zu Samstag bei Bad Kissingen von einem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt worden.
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf
Die Umweltminister der Länder fordern vom Bund eine einheitliche Linie, wie künftig mit Problemwölfen umgegangen werden soll. Bei der Weidehaltung stärken die Minister …
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf

Kommentare