+
Eine Liftanlage des Skigebietes Grasgehren am Riedberger Horn bei Obermaiselstein.

Bürgerentscheide am Sonntag

Skischaukel am Riedberger Horn: Umweltverbände schlagen Alarm

München - Am Sonntag stimmen zwei Allgäuer Gemeinden über eine neue Skischaukel ab. Umweltverbände wollen mit aller Macht gegen das Projekt ankämpfen.

Sollte eine Skischaukel am Riedberger Horn im Allgäu gebaut werden, drohten irreparable Schäden, hieß es am Freitag in einer Pressekonferenz von Deutschem Alpenverein (DAV), Bund Naturschutz (BN) und anderen Organisationen in München. Sie warnten vor massiven Gefahren für Tier- und Pflanzenarten - und kündigten an, gegen das Projekt notfalls gerichtlich vorzugehen.

„Das Riedberger Horn ist eine Perle unserer Heimat“, sagte BN-Chef Hubert Weiger. Das Gebiet sei Lebens- und Überlebensraum für gefährdete Tier- und Pflanzenarten. Zudem sollten sechs Hektar Bergwald gerodet werden.

Obermaiselstein und Balderschwang stimmen ab

Am Sonntag (18. September) sollen die Bürger von Obermaiselstein und Balderschwang darüber abstimmen, ob die Skigebiete Grasgehren und Balderschwang miteinander verbunden werden sollen. 1125 Bürger sind zur Abstimmung aufgerufen. Die Gemeinden streben den Zusammenschluss an, um für Urlaubsgäste attraktiv zu bleiben und im Wettbewerb mit benachbarten Skiregionen in Österreich bestehen zu können. Die Gemeinderäte hatten den Weg zu den Bürgerentscheiden frei gemacht.

Das Projekt ist höchst umstritten, weil die geplante Lifttrasse zwischen den Skigebieten durch einen streng geschützten Bereich der Alpen verläuft. Ungeachtet massiver Proteste von Naturschützern und Opposition hatte sich die CSU-Staatsregierung für eine Befragung der Bürger vor Ort ausgesprochen. Sollte sich eine deutliche Mehrheit für den Liftverbund aussprechen, will die Staatsregierung die notwendigen rechtlichen Schritte einleiten, um das Projekt zu ermöglichen.

DAV warnt vor Präzedenzfall

Die Verbände klagten übereinstimmend, eine „scheindemokratische Volksbefragung“ dürfe nicht über die Zukunft des Alpenplans entscheiden. DAV-Vizepräsident Rudi Erlacher warnte vor einem Präzedenzfall, sollte es wegen des Willens zweier Gemeinden eine Aufweichung des Alpenplans geben. Dann könnten andere Orte auf die Idee kommen, in gleicher Weise zu verfahren, argumentierte er.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Tramperin Sophia  L. offenbar in Oberfranken getötet
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia  L. offenbar in Oberfranken getötet
Tragödie am Bahnübergang Traunreut: Zwölfjähriger wird von Zug erfasst und stirbt
Ein schrecklicher Unfall ist am Bahnübergang in Traunreut (Landkreis Traunstein) passiert: Als ein Bub (12) den Bahnübergang überquerte, wurde er von einem Zug erfasst.
Tragödie am Bahnübergang Traunreut: Zwölfjähriger wird von Zug erfasst und stirbt
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Bei einem misslungenen Überholmanöver in Oberfranken ist eine 35 Jahre alte Frau ums Leben gekommen; eine weitere Frau und ihre Kinder wurden schwer verletzt.
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus
Einen gehörigen Schock hat dieser Autofahrer erlitten. Er hielt einen am Straßenrand schlafenden Betrunkenen für eine Leiche.
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.