Über Nacht:

Über 300 Solarmodule gestohlen

Oberstreu - Stundenlang müssen sich Unbekannte in der Nacht auf einem Solarpark aufgehalten haben, um rund 300 Solarmodule zu stehlen.

Über 300 Solarmodule haben Unbekannte aus einem Solarpark in Unterfranken gestohlen. Der Schaden beträgt rund 50.000 Euro, wie die Polizei in Schweinfurt am Dienstag mitteilte.

Die Diebe seien in den Solarpark bei Oberstreu (Landkreis Rhön-Grabfeld) eingebrochen und stundenlang damit beschäftigt gewesen, die jeweils gut einen Quadratmeter großen Teile zu demontieren.

Zum Abtransport seien mehrere Kleintransporter oder Lastwagen erforderlich gewesen. Der Diebstahl wurde am Sonntag gemeldet, der Einbruch erfolgte laut Polizei schon in der Nacht zum vorangegangenen Mittwoch.

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Er verschuldete den Tod von zwölf Menschen: Fahrdienstleiter von Meridian-Unglück ist freier Mann
Das Unglück erschütterte ganz Bayern und Deutschland: Am 9. Februar 2016 kollidierten zwei Meridian-Personenzüge. Der Verantwortliche ist nicht mehr in Haft. 
Er verschuldete den Tod von zwölf Menschen: Fahrdienstleiter von Meridian-Unglück ist freier Mann
Mann gerät in Maschine und stirbt im Wald - Polizei hält sich bedeckt
Am Sonntag kam es im Landkreis Mühldorf zu einem tragischen Arbeitsunfall. Ein Mann starb im Wald. 
Mann gerät in Maschine und stirbt im Wald - Polizei hält sich bedeckt
Klettergriff bricht aus Felswand: Belgier stürzt in die Tiefe - schwerst verletzt
Schlimmer Bergunfall in den Berchtesgadener Alpen: Am Sonntag brach einem Belgier der Klettergriff aus der Felswand, er stürzte acht Meter in die Tiefe. Seine Rettung …
Klettergriff bricht aus Felswand: Belgier stürzt in die Tiefe - schwerst verletzt
Schlimmer Frontal-Crash: Mann stirbt, Unfallgegner schwer verletzt - Retter an ihren Grenzen
Kurz nach einem schweren Unfall in der Gegend wurden die Einsatzkräfte am Sonntagabend erneut zu einem schrecklichen Verkehrsunglück gerufen. Zwei Autos waren frontal …
Schlimmer Frontal-Crash: Mann stirbt, Unfallgegner schwer verletzt - Retter an ihren Grenzen

Kommentare