35-Jähriger in Nürnberger U-Bahn zusammengeschlagen

Nürnberg - Ein Unbekannter hat in einer U-Bahn-Station in Nürnberg einen 35-Jährigen brutal zusammengeschlagen und schwer verletzt. Die Polizei sucht nach Zeugen.

Wie die Polizei mitteilte, ereignete sich der Vorfall im Stadtteil Langwasser bereits in der Nacht vom 4. auf den 5. Dezember. Erst jetzt habe das Opfer vernommen werden können.

Wie die Ermittler weiter erklärten, wurde das spätere Opfer von dem Unbekannten zunächst um Feuer gebeten. Als der 35-Jährige verneinte, griff ihn der Mann den Angaben zufolge unvermittelt an und schlug ihn mehrmals brutal nieder. Eine Passantin, die den Täter flüchten sah, alarmierte Polizei und Rettungskräfte. Gegen den Unbekannten wurde ein Verfahren wegen des dringenden Verdachts des versuchten Totschlags eingeleitet.

Das Opfer kam mit schweren Verletzungen in eine Nürnberger Klinik. Die Ermittler suchen nun nach weiteren Zeugen und der Frau, die den Vorfall meldete. Der Schläger ist den Angaben zufolge vermutlich etwa 1,80 Meter groß, 20 bis 25 Jahre alt, hat kurze braune Haare und fiel durch einen “Havanna-Hut“ auf, den er offensichtlich am Tatort verlor.

AP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leichtflugzeug bohrt sich beim Landen in Acker
Bei einer harten Bruchlandung in Unterfranken sind der Pilot und ein Fluglehrer eines Leichtflugzeuges leicht verletzt worden. Die Ursache für den Unfall ist noch unklar.
Leichtflugzeug bohrt sich beim Landen in Acker
Asylbewerber vor Disko zusammengeschlagen - Zeugen lachen
Ungeheuerlicher Vorgang vor dem Eingang einer Diskothek in Rosenheim: Dort verprügelten mehrere in Tracht gekleidete Menschen einen Asylbewerber - anwesende Zeugen …
Asylbewerber vor Disko zusammengeschlagen - Zeugen lachen
Ein Toter und ein Schwerverletzter beim Baumfällen
Beim Fällen eines Baumes ist im Allgäu ein schlimmer Unfall passiert. Ein 79-Jähriger ist getötet und ein 52-Jähriger schwer verletzt worden.
Ein Toter und ein Schwerverletzter beim Baumfällen
Arbeiter stirbt bei Bohrarbeiten an der A3
Bei einem Arbeitsunfall auf der Autobahn 3 in der Oberpfalz ist am Sonntag ein Arbeiter einer Spezialfirma von einem Bohrgestänge am Kopf getroffen worden und gestorben.
Arbeiter stirbt bei Bohrarbeiten an der A3

Kommentare