Der Täter mit einem Polizisten, der ihm im Gerichtssaal die Handschellen abnimmt.

Streit über Ordnung eskaliert

„Und dann war Ruhe“ - Schreckliches Tatgeständnis eines Münchners

Er zückt ein Messer und tötet eine Frau wegen eines Streits. Von Reue zeigt er keine Spur. Jetzt ist der 51-Jährige verurteilt worden.

Landshut – Sein Zimmer im Pater-Weiß-Wohnstift in Eggenfelden war dem Münchner Frührentner Markus M. heilig: „Ich zahle 900 Euro im Monat, dann bin ich auch der Wohnungsinhaber!“ Am 6. Oktober 2017 aber forderte Heimleiterin Elke K. ihn ultimativ zum Aufräumen des mit Papier, Essensresten und Teebeuteln vermüllten Raumes auf. „Und dann war Ruhe. Ich habe sie abgestochen“, gestand der gelernte Bürokaufmann Dienstag vorm Landgericht Landshut.

Dieses verurteilte den 51-Jährigen zu einer Haftstrafe von zehn Jahren. Wegen einer sogenannten organischen Persönlichkeitsstörung sei der gebürtige Münchner allerdings vermindert schuldfähig. Daher wurde er nicht zu lebenslänglich verurteilt. Der Mann leidet an einer Multiple-Sklerose-Erkrankung, zudem erlitt er ein Schädel-Hirn-Trauma, als er vor zehn Jahren zusammengeschlagen wurde. Weil er eine Gefahr für die Allgemeinheit sei, ordnete der Richter die Unterbringung des 51-Jährigen in einer psychiatrischen Einrichtung an, in der er nach menschlichem Ermessen auf unabsehbare Zeit bleiben werde.

Lesen Sie zudem auch: Mann (51) wollte Ehepaar töten und Haus niederbrennen - lange Haftstrafe gefordert

Die Bluttat im Heim des Betreibers Pichlmayr hatte die Einweihung eines neuen Heims desselben Betreibers in Gilching (Kreis Starnberg) überschattet, die just am Tattag stattfand.

M. hatte eine Pflegerin mit Messer bedroht

Bereits am 10. Dezember 2016 hatte M. eine Pflegerin mit dem Buttermesser bedroht. Die schockierte Fachkraft kündigte daraufhin. Heimleiterin Elke K. ging da schon resoluter vor. Als sie am Tattag erfuhr, dass ihr Problem-Patient tags zuvor drei Mitarbeiter des Zimmers verwiesen hatte, bestellte sie ihn zu sich: „Er solle sofort bei ihr antanzen, egal, ob er im Schlafanzug sei oder nicht“, erinnerte sich Rezeptionistin Maria R. an die aufgeheizte Stimmung. 

Vielleicht interessiert Sie auch das: Frisch aus Haft entlassen - Mann verabredet sich zu Raub und Mord

Markus M. fuhr im Rollstuhl vor – und die Heimleiterin sagte ihm deutlich: „Um 14 Uhr wird Ihr Zimmer ausgeräumt, ob es Ihnen gefällt oder nicht. Wenn es Ihnen nicht passt, können Sie Ihre Koffer packen und das Haus verlassen.“ In seinem laut Gutachter „krankhaften Gerechtigkeitsbedürfnis“ fühlte sich M. tief verletzt: „Sie sagte zu mir, am Monatsende ist für Sie Schluss. Da dachte ich: Dann ist für sie auch Schluss.“

Er zog unter dem Sitzkissen seines Rollstuhls ein Messer heraus, das er seit einem Überfall 2006 dort verwahrte. „Ich stand aus dem Rollstuhl auf, betrat ihr Büro. Ich sagte, Frau K., so geht das nicht. Sie saß mit dem Rücken zu mir am PC und meinte: Herr M., mit Ihnen diskutiere ich nicht.“ Daraufhin stach er zu.

Die Rezeptionistin und ein Praktikant rangen den Angreifer zu Boden. Doch jede Hilfe kam zu spät, die Frau starb noch im Büro. Der Täter zeigt sich beim Prozess in Landshut ungerührt: „Es tut mir nicht leid. Ich hatte gar keine andere Möglichkeit. In ähnlicher Situation würde ich ähnlich reagieren.“

ötl/lby

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vermisste Buben zurück - so wollen sie die vier Tage verbracht haben
Seit Mittwochabend wurden zwei Jungen aus Neuburg an der Donau vermisst. Nun ist das Duo wohlbehalten wieder aufgetaucht. Die Polizei gibt Details der Geschichte der …
Vermisste Buben zurück - so wollen sie die vier Tage verbracht haben
Messer-Attacken in Nürnberg: Spekulationen über Motiv - Polizei hofft auf Zeugin
Nach den Messer-Attacken in Nürnberg hat die Polizei jetzt einen Verdächtigen festgenommen und Details zum mutmaßlichen Täter genannt. Doch vieles ist ungeklärt. 
Messer-Attacken in Nürnberg: Spekulationen über Motiv - Polizei hofft auf Zeugin
Mach‘s gut, Buzei! Bergwachtler-Urgestein stirbt am Nikolaustag - eine ganze Region trauert
Die Bergwacht Freilassing muss von einem Urgestein Abschied nehmen: Hans Putzhammer starb am Nikolaustag. In der Region war er bekannt wie ein bunter Hund.
Mach‘s gut, Buzei! Bergwachtler-Urgestein stirbt am Nikolaustag - eine ganze Region trauert
Ungewöhnlich hohe Menge: Bayerische Fahnder machen Mega-Drogenfund
Die Polizei hat in Mittelfranken rund 90 Kilogramm Haschisch sichergestellt und fünf mutmaßliche Drogenhändler festgenommen.
Ungewöhnlich hohe Menge: Bayerische Fahnder machen Mega-Drogenfund

Kommentare