+
Deutliche Worte bekamen Ex-Ministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (re.) und der Abgeordnete Markus Ganserer (Mitte) am Rande der Justizopfer-Demo ab.

Kundgebung am Marienplatz

Unermüdliche Gerechtigkeits-Kämpfer demonstrieren für Justizopfer

  • schließen

Sie sehen sich als Opfer der Justiz: Bei einer Demo in München werben Menschen, die vom Rechtsstaat enttäuscht sind, für ihre Anliegen.

München – Ein Mann mit Krawatte hält ein Bild seines Sohnes hoch, den Polizisten brutal zugerichtet haben sollen. Ein anderer im grauen Hemd sagt, bei Bauarbeiten am Marienplatz habe es Tausende Asbestvergiftete gegeben. Eine Rentnerin mit pinkem Hut, die ein Jahr im Gefängnis saß, kämpft seit elf Jahren um die Wiederaufnahme ihres Verfahrens.

Vor einer Bühne am Münchner Marienplatz haben sich an diesem Mittwoch gut 35 Demonstranten versammelt. Viele von ihnen sehen sich als Opfer der Justiz und fordern mehr Gerechtigkeit. Die kleine Demonstration würde bei den Passanten wohl weniger Beachtung finden, hätten sich nicht einige namhafte Gastredner eingefunden.

Unter ihnen sind der Grünen-Landtagsabgeordnete Markus Ganserer sowie die ehemalige Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP), die die Veranstaltung moderiert. Die zwei Politiker sind sich einig: Es brauche mehr Richter, mehr und unabhängigere Staatsanwälte sowie ein anderes Petitionsrecht, um die Zahl der Justizirrtümer zu reduzieren. „Unsere Justiz arbeitet im Großen und Ganzen sehr gut“, sagt Ganserer, es gebe dennoch Ungerechtigkeiten, die man aufarbeiten müsse.

Einige der Demonstranten sehen das weniger differenziert, schimpfen auf „Muslime, die nur schnorren“, auf Beamte, Politik und Presse. Das merkt auch Leutheusser-Schnarrenberger. „Pauschale Kritik am Rechtsstaat und der Justiz halte ich nicht für berechtigt“, erwidert sie. Man müsse die einzelnen Fälle genau betrachten.

Und sie lobt den Initiator der Kundgebung, Horst Glanzer, einen Ex-Polizisten um die 60. Nach einer verkorksten Behandlung ist er finanziell und gesundheitlich ruiniert und scheut die Öffentlichkeit. Er ist nicht zu seiner Demo erschienen. Doch in Abgeordnetenbüros und Zeitungsredaktionen ist die „Ein-Mann-Bürgerwehr“, so nennt er sich, als unermüdlicher Anrufer bekannt. Damit hat er sogar Gesetzesänderungen erreicht. Und so hat er den Rednern, die dem Anliegen der Demonstranten-Gruppe an diesem Tag eine Stimme geben, ihr Erscheinen abgerungen. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Friederike“ wütet: Feuerwehr gibt Entwarnung, aber: Zug- und S-Bahnstrecken bleiben teilweise gesperrt
Sturmtief Friederike erreicht Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ wütet: Feuerwehr gibt Entwarnung, aber: Zug- und S-Bahnstrecken bleiben teilweise gesperrt
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Elektronische Wasseruhren kann man ablesen, ohne dass jemand die Haustür öffnen muss. Nun rühren sich jedoch Bedenken dagegen, dass Gemeinden die funkenden Zähler bald …
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Asylhelfer nach Verbandsentscheid frustriert: „Weniger wert als ein Putzlappen“
Ulrich Muzyk hat begonnen, einer Afghanin ehrenamtlich Nachhilfe zu geben. Nachdem er in seinem Engagement eingebremst wurde, versteht der 77-Jährige die Welt nicht mehr.
Asylhelfer nach Verbandsentscheid frustriert: „Weniger wert als ein Putzlappen“
Das macht Sarah Lombardi in einem 300-Einwohner-Ort bei Passau
Sarah Lombardi wurde bekannt durch DSDS und geriet dann mit dem Rosenkrieg mit Ex-Mann Pietro Lombardi in die Schlagzeilen. Jetzt kommt sie in eine Dorfdisko im Kreis …
Das macht Sarah Lombardi in einem 300-Einwohner-Ort bei Passau

Kommentare