+
Ein Räumfahrzeug fährt am Freitag (16.10.2009) auf der schneebedeckten Ruselbergstrecke nahe Deggendorf. Schneefälle behinderten den Verkehr am Nachmittag im Bayerischen Wald.

Wintereinbruch: Unfälle und Behinderungen

München - Der frühe Wintereinbruch hat zum Beginn des Wochenendes zu zahlreichen Unfällen und Verkehrsbehinderungen auf Bayerns Straßen geführt.

Die Polizei meldete besonders im Bayerischen Wald Staus, Zusammenstöße und Rutschpartien von Fahrzeugen wegen Schneefalls und glatter Straßen. Meist handelte es sich jedoch lediglich um Blechschäden.

Erste Bilder: Wintereinbruch im Oktober

Erste Bilder: Wintereinbruch im Oktober

Für Sonntag sagte der Deutsche Wetterdienst abklingende Niederschläge und etwas mildere Temperaturen voraus. Die Schneefallgrenze liege bei 500 Metern.

Lesen Sie auch:

In nur einer Woche: Vom Sommer zm Winter  

Nach teils heftigen Schneefällen blieben bereits am Freitag im Bayerischen Wald die ersten Laster liegen. Bei 20 witterungsbedingten Unfällen wurden nach Angaben der Polizei in Straubing acht Menschen verletzt. Umgestürzte Bäume blockierten zahlreiche Straßen - darunter die Bundesstraßen 12, 85 und 533 im Landkreis Freyung-Grafenau. Wegen gebrochener Leitungen kam es zu Stromausfällen.

Am Samstag beruhigte sich die Lage. Es kam dennoch zu kleineren Unfällen. Die Staatsstraße 2630 war wegen eines liegengebliebenen Transporters für mehrere Stunden gesperrt.

Der aktuelle Wetterbericht

Insbesondere unangepasste Geschwindigkeit auf glatten Straßen sorgte auf den Autobahnen im Freistaat für Dutzende Unfälle. Die Verkehrspolizei aus Hof musste bis Freitagabend innerhalb weniger Stunden zu neun Unfällen auf den Autobahnen 9 und 93 ausrücken. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 50 000 Euro. Teils hatten die Unfallbeteiligten noch keine Winterreifen aufgezogen.

Die Verkehrspolizei Würzburg-Biebelried meldete unterdessen 17 Unfälle mit Sachschaden in Höhe von etwa 80 000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Ein 45-jähriger Amerikaner kam am Freitag bei einem Unfall auf der Autobahn 73 in Höhe von Bamberg mit dem Schrecken davon. Beim Beschleunigen seines 500 PS starken Sportwagens war er ins Schleudern gekommen und gegen die Mittelleitplanke gekracht. Erst nach mehreren Drehungen blieb das Fahrzeug mitten auf der Autobahn liegen. Der Schaden beläuft sich auf etwa 15 000 Euro. Am Stauende hinter der Unfallstelle konnte ein 70-jähriger Mann nicht mehr rechtzeitig abbremsen. Er fuhr in das vor ihm fahrende Auto. Verletzt wurde niemand.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einfamilienhaus steht in Flammen - Feuerwehr muss sehr schnell handeln
Ein Feuer breitet sich im Obergeschoss eines Einfamilienhauses in Kager bei Altötting rasend schnell aus. Für die Feuerwehr keine leichte Aufgabe. Doch es gibt auch eine …
Einfamilienhaus steht in Flammen - Feuerwehr muss sehr schnell handeln
Lkw-Fahrer schläft an Passauer Rastplatz ein - als er aufwacht, ist sein Tank leer
Ein Lkw-Fahrer machte in der Nacht auf Samstag sein wohlverdientes Nickerchen im Führerhaus seines Lasters. Als er aufwachte, staunte er nicht schlecht - und rief die …
Lkw-Fahrer schläft an Passauer Rastplatz ein - als er aufwacht, ist sein Tank leer
Unbekannter outet sich: Er übernahm Rechnung in Straubinger Lokal - aus reiner Nächstenliebe
Es war die Geste eines Unbekannten, die weit über Straubing hinaus für Respekt sorgte. Auf Facebook wurde sie von Tausenden geteilt. Jetzt hat sich der Wohltäter geoutet.
Unbekannter outet sich: Er übernahm Rechnung in Straubinger Lokal - aus reiner Nächstenliebe
Mann will mit irrwitziger Aktion sein Handy retten - und bringt sich dabei in Lebensgefahr
Bei einer waghalsigen Rettungsaktion für sein Handy hat sich ein Mann in Coburg in große Gefahr gebracht. Er musste gerettet werden. 
Mann will mit irrwitziger Aktion sein Handy retten - und bringt sich dabei in Lebensgefahr

Kommentare