Tiere getötet

Unfälle durch freilaufende Pferde

Bodenkirchen - Schlimme Unfälle: Zwei freilaufende Pferde sind auf eine Straße geraten und im Verkehr getötet worden. Auch eine 29-jährige Autofahrerin wurde verletzt.

Zwei freilaufende Pferde sind in Niederbayern bei Unfällen getötet worden. Die Tiere waren aus einer Koppel ausgebrochen und liefen in der Dunkelheit nahe Bodenkirchen (Kreis Landshut) auf eine Straße, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Ein Tier wurde am Vorabend von einem Bus erfasst und schwer verletzt. Eine zufällig hinzukommende Tierärztin schläferte das Pferd ein. Das zweite Tier lief weiter und wurde wenig später von einer Autofahrerin angefahren. Das Pferd kam dabei ums Leben. Das Auto der 29-Jährigen landete an einer Böschung, die Fahrerin wurde verletzt und kam ins Krankenhaus.

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wohnhaus brennt lichterloh: 65-Jähriger verletzt
Im oberfränkischen Küps kam es am Montag zu einem Wohnhausbrand. Dabei wurde ein 65-jähriger Bewohner verletzt. Er hatte sich noch selbst aus dem Haus befreit.
Wohnhaus brennt lichterloh: 65-Jähriger verletzt
Grausamer Mord in Freyung: Warum musste Lisa (20) sterben?
Wochenlang hielt dieser Fall die Polizei in Atem: Die junge Mutter Lisa H. (20) galt zunächst als vermisst, bis ihre Leiche in einem Plastiksack gefunden wurde. Nun …
Grausamer Mord in Freyung: Warum musste Lisa (20) sterben?
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion