Zwei Tiere tot

Unfälle durch freilaufende Pferde

Gleußen - Mehrere Pferde sind in der Nacht auf Sonntag in Oberfranken aus ihrer Koppel auf die Bundesstraße 4 gelaufen und haben dort Unfälle verursacht.

Zwei freilaufende Pferde sind in Oberfranken bei Unfällen getötet worden. Insgesamt fünf Tiere waren in der Nacht auf Sonntag aus ihrer Koppel gelaufen und in der Dunkelheit auf die Bundesstraße 4 nahe Gleußen (Kreis Coburg) geraten, wie die Polizei mitteilte.

Ein Pony wurde frontal von einem 31-jährigen Autofahrer erfasst, es starb noch an der Unfallstelle. Ein weiteres Pferd wurde auf der Gegenfahrbahn von einem Pkw angefahren. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Tier auf eine Wiese geschleudert, wo es mit gebrochener Hüfte und gebrochenen Hinterbeinen liegen blieb. Das Tier wurde von einem Beamten erschossen, um es von seinen Qualen zu erlösen.

Alle anderen Tiere konnten nach kurzer Zeit wieder eingefangen werden. Allerdings demolierten die ausgebüxten Pferde auch ein Polizeiauto. Wie die Pferde aus der Koppel gelangen konnten, ist bislang unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grausamer Mord in Freyung: Warum musste Lisa (29) sterben?
Wochenlang hielt dieser Fall die Polizei in Atem: Die junge Mutter Lisa H. (20) galt zunächst als vermisst, bis ihre Leiche in einem Plastiksack gefunden wurde. Nun …
Grausamer Mord in Freyung: Warum musste Lisa (29) sterben?
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone

Kommentare