Unfälle mit Zügen enden glimpflich

Rottersham/Görschnitz - Glimpflich sind am Mittwoch zwei Zugunfälle im Freistaat verlaufen. Sowohl in Rottersham als auch in Görschnitz verletzten sich nur zwei Beteiligte leicht.

Im niederbayerischen Rottersham (Landkreis Passau) übersah eine Autofahrerin an einem unbeschrankten Bahnübergang einen herannahenden Zug. Beim Zusammenstoß wurde die Frau glücklicherweise nur leicht verletzt. An ihrem Auto entstand jedoch Totalschaden. Die Zugreisenden blieben unversehrt.

Bereits am frühen Morgen hatte ein Autofahrer im oberfränkischen Görschnitz (Landkreis Bayreuth) ebenfalls an einem unbeschrankten Bahnübergang einen Zug übersehen. Auch hier konnte sich der Fahrer mit leichten Verletzungen aus seinem totalbeschädigten Auto retten. Weitere Personen wurden ebenfalls nicht verletzt. Die betroffenen Zugstrecken mussten jedoch mehrere Stunden gesperrt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen

Kommentare