Unfall auf der A6: 200.000 Euro Schaden

Feuchtwangen/Nürnberg - Massive Folgen hatte eine Kettenreaktion auf der A6: Bei Feuchtwangen blockierte die Brense eines Lastwagens. Alles zum Unfall, bei dem 200.000 Euro Schaden entstanden:

Bei einem Auffahrunfall und der anschließenden Kettenreaktion ist am Dienstag im Autobahnkreuz Feuchtwangen-Crailsheim ein Schaden von rund 200 000 Euro entstanden. Ein Lastwagenfahrer wurde dabei verletzt, zudem beschädigten umherfliegende Fahrzeugteile weitere Autos und Laster. Der Verkehr auf der A 6 zwischen Nürnberg und Heilbronn war für mehrere Stunden lahmgelegt, wie die Polizei Nürnberg mitteilte.

Weil seine Bremse blockierte, hatte ein 26-Jähriger seinen Laster auf den Beschleunigungsstreifen gesteuert. Doch der Anhänger ragte noch auf die Fahrbahn - ein 39-Jähriger prallte trotz Warnlichts mit seinem Sattelzug dagegen und schleuderte in die Leitplanke. Obwohl der 26-Jährige zu diesem Zeitpunkt zwischen Anhänger und Zugmaschine stand, wurde er nicht schwerer verletzt. Durch die Wucht des Aufpralls flogen Fahrzeugteile auf die Gegenfahrbahn.

Drei Auto- und ein Lasterfahrer konnten nicht mehr ausweichen, ihre Fahrzeuge wurden teils schwer beschädigt. Ein weiterer Lasterfahrer übersah beim Ausweichen ein Auto, es blieb aber bei Blechschäden.

lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Das Sammeln von Altpapier bleibt ein Privileg der Landkreise. Das Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat nach mehrjährigem Rechtsstreit die Klage eines privaten …
Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Wohin mit all dem Laub?
Hört man das Dröhnen der Laubbläser, ist klar: Der Herbst und sein Blätterwahnsinn sind wieder da. Doch wo landet eigentlich all das Zeug? Und wieso sollte man den …
Wohin mit all dem Laub?
Immer mehr Straftaten in Bayern
Im vergangenen Jahr ist die Zahl der verurteilten Straftäter wieder gestiegen - 4,5 Prozent mehr als im Jahr 2015.
Immer mehr Straftaten in Bayern
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest
Der 50-jährige Reichsbürger soll im Oktober 2016 auf SEK-Beamte geschossen haben. Der zuständige Psychiater hat jetzt ein Gutachten zu dessen Schuldfähigkeit vorgestellt.
Psychiatrisches Gutachten über Reichsbürger steht fest

Kommentare