Schwerer Unfall: A3 bei Höchstadt komplett gesperrt

Höchstadt- Fünf Verletzte und 22 Tonnen Sonnenblumenöl-Flaschen auf der Fahrbahn: Nach einem schweren Unfall war die A3 bei Höchstadt stundenlang komplett gesperrt.

Fünf Verletzte, eine stundenlange Sperrung und 22 Tonnen Sonnenblumenöl-Flaschen auf der Fahrbahn: Das waren die Folgen eines Unfalls auf der Autobahn Nürnberg-Würzburg (A3) am frühen Dienstagmorgen. Wie ein Polizeisprecher in Nürnberg berichtete, platzte einem Sattelzug in der Nähe von Höchstadt an der Aisch (Landkreis Erlangen-Höchstadt) ein Reifen. Daraufhin durchbrach der Laster die Mittelplanke und kippte um.

Der Fahrer konnte sich unverletzt befreien. Bei einem Folgeunfall wurden aber fünf Menschen verletzt: Die Fahrer eines Lastwagens und eines Autos stoppten, um zu helfen. Ein weiteres, voll besetztes Auto fuhr dann in die abgestellten Fahrzeuge. Dabei wurden die fünf Insassen des auffahrenden Autos verletzt - der Fahrer und die Beifahrerin schwer.

Die A3 musste für mehrere Stunden in beide Richtungen gesperrt werden, um den Sattelzug samt Ladung zu bergen. Der Schaden liegt bei 140 000 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Bei einem schweren Unfall in Zirndorf ist am Mittwoch eine Seniorin ums Leben gekommen. Sie war mit ihrem Fahrrad unterwegs, als sie ein Auto übersah.
Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Schon 2080 könnte das ewige Eis auf der Zugspitze komplett geschmolzen sein. Das zeigen Berechnungen des Landesamts für Umwelt. Lässt sich das hinauszögern – oder …
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Ein Autofahrer ist in Fürth ausgerastet, weil Sanitäter seinen Wagen zugeparkt hatten. Er schnappte sich die Schlüssel und fuhr das Rettungsfahrzeug weg. Dabei beließ er …
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring
Mehrere Jahre waren die Ermittler der Bande auf der Spur. Nun haben sie 18 Verdächtige festgenommen, die als Schlepper Flüchtlinge nach Europa brachten. 
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring

Kommentare