Tier in Panik

Pferd springt aus Anhänger und stirbt auf A7

Dettelbach - Ein Pferd ist in seinem Anhänger in Panik geraten, hat sich darin um 180 Grad gedreht und ist auf die Autobahn gesprungen. Dort kam das Tier ums Leben.

Mitten auf der Autobahn 7 ist ein Pferd bei voller Fahrt aus einem Anhänger gesprungen. Das Tier blieb nach dem Sprung am Freitag verletzt auf der Fahrbahn liegen. Auch ein alarmierter Tierarzt konnte dem Pferd nicht helfen - es starb noch auf der Autobahn.

Nach Angaben der Polizei war eine junge Fahrerin aus dem Landkreis Schweinfurt mit dem Gespann in Richtung Ulm unterwegs gewesen. Kurz vor dem Autobahnkreuz Biebelried (Landkreis Kitzingen) geriet das Tier in dem Anhänger in Panik, drehte sich um 180 Grad und sprang über die hintere Bordwand. Da die nachfolgenden Fahrer rechtzeitig bremsen konnten, kam sonst niemand zu Schaden. Für die Bergung des rund 400 Kilo schweren Tieres wurde die A7 in beide Richtungen gesperrt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Déjà-vu: Fast identische Lasterunfälle auf bayerischen Autobahnen
Holzkirchen - Zwei nahezu identisch ablaufende Auffahrunfälle an Stauenden haben am Dienstag auf den Autobahnen 8 und 96 zu mehreren Verletzten und hohen Sachschäden …
Déjà-vu: Fast identische Lasterunfälle auf bayerischen Autobahnen
Kämpferin für Nepal
Fast 9000 Menschen starben bei den zwei schweren Erdbeben 2015 in Nepal. Viele Häuser liegen noch in Trümmern, der Aufbau geht nur langsam voran. Im Gespräch mit einer …
Kämpferin für Nepal
Havarie mit drei beschädigten Schiffen in Regensburger Schleuse
Regensburg - Ein mit 800 Tonnen Holz beladener Frachter havarierte in der Regensburger Schleuse, prallte gegen die Kaimauer und zwei weitere Schiffe. 
Havarie mit drei beschädigten Schiffen in Regensburger Schleuse
Treffpunkt rechter Skinheads geht in Flammen auf
Memmingen - Der Treffpunkt der vom Verfassungsschutz beobachteten Gruppe „Voice of Anger“ ist am Dienstagmorgen abgebrannt. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen.
Treffpunkt rechter Skinheads geht in Flammen auf

Kommentare