Geisterfahrer

Unfall in Argentinien: Zwei Frauen aus Bayern tot

Augsburg - Zwei Frauen aus Augsburg sind in Argentinien bei der Kollision eines Lastwagens mit einem Reisebus ums Leben gekommen.

Der Gesundheitsminister der Provinz Mendoza, Matías Roby, bestätigte am Montag der Nachrichtenagentur dpa, dass unter den 17 Todesopfern eine deutsche Mutter und ihre Tochter seien. Der Familienvater, der mit im Bus war, liege schwer verletzt im Krankenhaus. Das Polizeipräsidium Schwaben Nord sprach am Abend auf Anfrage von zwei Toten aus Augsburg. Der Unfall nach einer Geisterfahrt des Lastwagens ereignete sich am Freitag im Westen des Landes, rund 50 Kilometer von der Stadt Mendoza entfernt.

Insgesamt wurden 14 Menschen verletzt. Zahlreiche Opfer verbrannten in dem Bus, als beide Fahrzeuge nach dem Frontalzusammenstoß Feuer fingen. Unter den Toten waren auch der Lkw-Fahrer und die beiden Busfahrer. Der leitende Gerichtsmediziner Mendozas erklärte dem Nachrichtenportal MDZ, die Identifizierung einiger Leichen könne erst am Mittwoch abgeschlossen werden.

Der Lastwagen mit einer Knoblauchladung war nach Zeugenaussagen mit über 100 Stundenkilometer auf der falschen Spur der Autobahn unterwegs. Die argentinischen Behörden gehen dem Verdacht nach, dass der Fahrer betrunken war.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare