Unfall-Drama auf A3

Auto schleudert in Streifenwagen - der gerät ins Rollen und tötet Mann

Ein junger Mann ist am Sonntagmorgen mit seinem Wagen in eine Unfallstelle gerast. Er schleuderte in ein Polizeiauto, das sich daraufhin in Bewegung setzte - und einen Mann tödlich verletzte.

Waldaschaff - Ein 53-Jähriger ist auf der Autobahn A3 tödlich verletzt worden. Der Autofahrer hatte am frühen Sonntagmorgen zunächst einen Unfall zwischen Weibersbrunn und Bessenbach (Landkreis Aschaffenburg) verursacht, wie die Polizei mitteilte. Eine Streife sicherte die Unfallstelle.

Ein von hinten kommender 29-jähriger Autofahrer erkannte die gefährliche Situation offenbar zu spät, geriet ins Schleudern und krachte in das Polizeiauto. Der Streifenwagen rollte daraufhin einige Meter nach vorne und erfasste den 53-Jährigen und einen 28-jährigen Polizisten. Beide wurden lebensgefährlich verletzt, der 53-Jährige starb kurz danach im Krankenhaus. Der 29-Jährige wurde leicht verletzt.

Nach Angaben der Polizei standen der Streifenwagen und das Unfallauto auf dem Standstreifen. Die Unfallstelle war laut Mitteilung gut sichtbar mit Blaulicht und „weiterem Absicherungsgerät“ gesichert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Mann hat „schlechte Idee“ zur Weihnachtsmarktzeit - dann machen Polizisten kurzen Prozess
Mit zehn Streifenwagen ist die Polizei angerückt, weil ein 26-Jähriger zur Weihnachtsmarktzeit eine „schlechte Idee“ hatte. Die Beamten machten kurzen Prozess.
Mann hat „schlechte Idee“ zur Weihnachtsmarktzeit - dann machen Polizisten kurzen Prozess
Wegen Übermüdung: Lkw-Fahrer landet im Graben
Völlig übermüdet landete ein Lkw-Fahrer am Dienstag auf der A 92 im Graben. Es kam zum kilometerlangen Stau.
Wegen Übermüdung: Lkw-Fahrer landet im Graben
Paar feiert unvergessliche Hochzeit - jetzt ist es im Visier der Polizei
Erst Jubelpaar, jetzt ein Fall für die Polizei: Ein rauschendes Hochzeitsfest - das hat ein frisch vermähltes Ehepaar in Bayern gefeiert. Doch dann wurde es so richtig …
Paar feiert unvergessliche Hochzeit - jetzt ist es im Visier der Polizei
Scherzkeks nimmt‘s wörtlich - Nun droht Strafe
„Bei geschlossener Schranke: Bitte Motor abstellen. Danke!“ Dieses Hinweisschild nahm ein Scherzbold aus Oberfranken wörtlich.
Scherzkeks nimmt‘s wörtlich - Nun droht Strafe

Kommentare