Bei zwei schweren Unfällen auf der A3 sind am Mittwochabend zwei Menschen ums Leben gekommen. Zwei Lkw waren jeweils in eine Stauende gekracht.
1 von 28
Bei zwei schweren Unfällen auf der A3 sind am Mittwochabend zwei Menschen ums Leben gekommen. Zwei Lkw waren jeweils in eine Stauende gekracht.
Bei zwei schweren Unfällen auf der A3 sind am Mittwochabend zwei Menschen ums Leben gekommen. Zwei Lkw waren jeweils in eine Stauende gekracht.
2 von 28
Bei zwei schweren Unfällen auf der A3 sind am Mittwochabend zwei Menschen ums Leben gekommen. Zwei Lkw waren jeweils in eine Stauende gekracht.
Bei zwei schweren Unfällen auf der A3 sind am Mittwochabend zwei Menschen ums Leben gekommen. Zwei Lkw waren jeweils in eine Stauende gekracht.
3 von 28
Bei zwei schweren Unfällen auf der A3 sind am Mittwochabend zwei Menschen ums Leben gekommen. Zwei Lkw waren jeweils in eine Stauende gekracht.
Bei zwei schweren Unfällen auf der A3 sind am Mittwochabend zwei Menschen ums Leben gekommen. Zwei Lkw waren jeweils in eine Stauende gekracht.
4 von 28
Bei zwei schweren Unfällen auf der A3 sind am Mittwochabend zwei Menschen ums Leben gekommen. Zwei Lkw waren jeweils in eine Stauende gekracht.
Bei zwei schweren Unfällen auf der A3 sind am Mittwochabend zwei Menschen ums Leben gekommen. Zwei Lkw waren jeweils in eine Stauende gekracht.
5 von 28
Bei zwei schweren Unfällen auf der A3 sind am Mittwochabend zwei Menschen ums Leben gekommen. Zwei Lkw waren jeweils in eine Stauende gekracht.
Bei zwei schweren Unfällen auf der A3 sind am Mittwochabend zwei Menschen ums Leben gekommen. Zwei Lkw waren jeweils in eine Stauende gekracht.
6 von 28
Bei zwei schweren Unfällen auf der A3 sind am Mittwochabend zwei Menschen ums Leben gekommen. Zwei Lkw waren jeweils in eine Stauende gekracht.
Bei zwei schweren Unfällen auf der A3 sind am Mittwochabend zwei Menschen ums Leben gekommen. Zwei Lkw waren jeweils in eine Stauende gekracht.
7 von 28
Bei zwei schweren Unfällen auf der A3 sind am Mittwochabend zwei Menschen ums Leben gekommen. Zwei Lkw waren jeweils in eine Stauende gekracht.
Bei zwei schweren Unfällen auf der A3 sind am Mittwochabend zwei Menschen ums Leben gekommen. Zwei Lkw waren jeweils in eine Stauende gekracht.
8 von 28
Bei zwei schweren Unfällen auf der A3 sind am Mittwochabend zwei Menschen ums Leben gekommen. Zwei Lkw waren jeweils in eine Stauende gekracht.

Laster wurden ineinander geschoben

Zwei Unfälle binnen weniger Stunden: Lkw krachen auf A3 in Stauende - Tote

Erst am Dienstag hat ein Lkw-Fahrer das Ende eines Staus übersehen. Er starb. Einen Tag später kracht es an fast der gleichen Stelle erneut. Wieder sterben Menschen.

Biebelried - Auf der Autobahn 3 in Unterfranken hat es innerhalb kurzer Zeit erneut zwei tödliche Unfälle mit Lastwagen gegeben. Dabei starben am Mittwochabend zwei Menschen. In beiden Fällen waren Lkw in ein Stauende gefahren.

Zunächst krachte es nach Angaben der Polizei zwischen Biebelried (Kreis Kitzingen) und Rottendorf (Kreis Würzburg). Demnach wurde ein Sattelzug in das Begleitfahrzeug eines Schwertransporters und in den vermutlich davor fahrenden Schwertransporter selbst geschoben. Der 60 Jahre alte Fahrer des hinteren Lastwagens starb, der Fahrer sowie der Beifahrer des Begleitfahrzeugs wurden verletzt. Die Fahrer des Sattelzugs und des Schwertransporters blieben nach Angaben der Polizei vom frühen Donnerstagmorgen unverletzt.

Unfall auf der A3: Drei Lkw werden ineinander geschoben

„Beim zweiten Unfall passierte im Prinzip das Gleiche“, sagte der Sprecher. Auf das neue Stauende etwa zehn Kilometer weiter östlich zwischen Kitzingen (Kreis Kitzingen) und Biebelried fuhr zwei Stunden später ein weiterer Lastwagenfahrer auf. Sein 48 Jahre alter Beifahrer starb, als durch den Aufprall insgesamt drei Lkw ineinander geschoben wurden. Zwei Fahrer wurden schwer verletzt.

„Das ist der dritte Unfall“, sagte der Sprecher. Erst am Dienstag hatte ein Lkw-Fahrer auf der A3 im Landkreis Würzburg das Ende eines Staus übersehen war fast ungebremst in das Ende gerast. Er starb noch an der Unfallstelle.

Die genauen Hintergründe der Unfälle vom Mittwochabend werden noch ermittelt. „Fakt ist: Beide Fahrer haben den Stau übersehen und sind mit großer Wucht auf das Stauende aufgefahren“, sagte der Polizeisprecher am frühen Donnerstagmorgen.

Die Hauptfahrbahn der A3 zwischen Biebelried und Rottendorf sollte am frühen Morgen noch für mehrere Stunden gesperrt bleiben, der Verkehr wurde über eine zweispurige Nebenfahrbahn umgeleitet. „Wir bergen noch“, so der Sprecher. Die Strecke zwischen Kitzingen und Biebelried war in Fahrtrichtung Frankfurt am Morgen noch gesperrt. Der Verkehr sollte bis in den Morgen hinein ab der Anschlussstelle Wiesentheid abgeleitet werden.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Mann fällt mit Lkw 150 Meter in die Tiefe und stirbt - Bilder zeigen die ganze Wucht des Sturzes
Furchtbarer Unfall nahe Reit im Winkl: Ein Mann stürzte mit seinem Lkw in die Tiefe. Bilder zeigen das ganze Ausmaß des Unglücks.
Mann fällt mit Lkw 150 Meter in die Tiefe und stirbt - Bilder zeigen die ganze Wucht des Sturzes
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Schwieriger Einsatz für die Bergwacht am Watzmann: Ein 47-jähriger Bergsteiger aus Nordrhein-Westfalen war rund 200 Höhenmeter unterhalb des Gipfels etwa 100 Meter tief …
Bergsteiger stürzt am Watzmann 100 Meter in die Tiefe - schwieriger Einsatz für die Bergwacht
Luxuswagen Ford GT schmilzt im Feuer: Vater und Sohn retten sich
Die vier Bilder werden jedem Autoliebhaber weh tun: Ein Luxuswagen (Ford GT) ist am Bahnhof Ostermünchen im Landkreis Rosenheim spektakulär ausgebrannt.
Luxuswagen Ford GT schmilzt im Feuer: Vater und Sohn retten sich
50 Meter durch die Luft geschleudert: Motorradfahrer stirbt nach Horror-Unfall 
Tragischer Unfall: Ein Motorradfahrer überlebte den Frontalcrash mit einem Opel nicht. Der Biker landete rund 50 Meter von der Unfallstelle entfernt neben der Fahrbahn. …
50 Meter durch die Luft geschleudert: Motorradfahrer stirbt nach Horror-Unfall 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion