Sieben Kilometer ohne Rettungsgasse

Nach Unfall: Feuerwehrler muss aussteigen und Rettungsgasse einfordern

Bei einem schweren Unfall am Montagabend auf der A93 gab es wieder Ärger mit der Rettungsgasse. Die herbeigeeilten Einsatzkräfte mussten aussteigen und sich den Weg freimachen.

Am Montagabend war auf der A93 bei Pentling im Landkreis Regensburg ein Kleinlaster auf einen Autotransporter aufgefahren. Durch die Wucht des Unfalls kippte nicht nur der Kleinlastwagen zur Seite, sondern auch seine hochbrisante Ladung machte sich selbstständig. Zwei der vier geladenen Gasflaschen sowie kleine Gefahrgut-Behälter schleuderten über die Autobahn. Eine der Flaschen krachte direkt dem Autotransporter vor die Reifen und wurde nahezu 70 Meter weit mitgeschleift. Bedingt durch die starke Beschädigung haben beide Druckbehälter abgeblasen, um eine Detonation zu verhindern. 

Drei Ersthelfer eilten dem Mann zur Hilfe, welcher in seinem Fahrerhaus eingeschlossen war und retteten ihn aus der nicht ungefährlichen Lage. Für die Einsatzkräfte vor Ort war ein Durchkommen zur Unfallstelle nur möglich, weil ein Feuerwehrmann ausstieg und die Auto- und Lastwagenfahrer aufforderte, Platz zu machen.

mm/tz

Rubriklistenbild: © Videoredaktion

Auch interessant

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.