+
Drei Rettungshubschrauber sollen laut Informationen von rosenheim24.de am Unglücksort gelandet sein, um die Verletzten schnellstmöglich in Kliniken zu transportieren.

Vier Schwerverletzte

Heftiger Frontalunfall bei Rosenheim: Drei Notarzt-Hubschrauber im Einsatz - Zeugen gesucht

  • schließen

Am Samstagnachmittag kam es auf der B15a zu einem schweren Unfall. Mehrere Verletzte wurden in Krankenhäuser geflogen. Inzwischen gibt es mehr Informationen. 

Rosenheim/Kolbermoor - Die Polizei sucht Zeugen des Unfalls, die sich unter Telefon (08035) 90680 bei der Polizeiinspektion Rosenheim melden sollen. Lesen Sie im folgenden die aktualisierte Pressemitteilung der Polizei vom 8. Juli: „Nach derzeitigem Ermittlungsstand befuhr ein 25-jähriger Mann aus Regensburg mit seinem Pkw Opel die B 15 Neu von Kolbermoor kommend in Richtung BAB-Anschlussstelle A 8 / Rosenheim-West. In einer langgezogenen Rechtskurve geriet er aus bislang ungeklärter Ursache nach links auf die Gegenfahrspur.

Der 22-jährige Fahrer eines entgegenkommenden Pkw VW Golf versuchte noch auszuweichen, konnte aber nicht verhindern, dass es zum frontalen Zusammenstoß beider Fahrzeuge kam. Der Golf, besetzt mit drei Brüdern aus dem südlichen Landkreis, wurde durch den Aufprall über die Schutzplanke katapultiert und landete entgegengesetzt zur Fahrtrichtung in der ca. drei Meter tiefer liegenden Böschung neben der Fahrbahn.

Der Opel des Unfallverursachers blieb in der Mitte der Fahrbahn liegen und fing Feuer. Der schwerverletzte 25-Jährige konnte durch Ersthelfer aus dem brennenden Fahrzeug geborgen werden und wurde durch den Rettungshubschrauber in ein Klinikum nach München geflogen. Er befindet sich derzeit außer Lebensgefahr, ist aber noch nicht ansprechbar.

Der Fahrer des Golf sowie dessen 20-jähriger Bruder, beide erlitten schwere bzw. schwerste Verletzungen, mussten ebenfalls mit dem Rettungshubschrauber in verschiedene Kliniken geflogen werden. Der dritte, 15 Jahre alte Bruder, wurde mittelschwer verletzt vom Rettungsdienst in das Klinikum Prien eingeliefert.

Zur Klärung des Unfallhergangs bzw. der Unfallursache ordnete die Staatsanwaltschaft ein unfallanalytisches Gutachten, eine technische Untersuchung der beiden Fahrzeuge sowie eine Blutprobe bei dem 25-Jährigen an.

An beiden Pkw entstand Totalschaden in Gesamthöhe von ca. 20.000 Euro. Durch den Brand wurde die Fahrbahn erheblich in Mitleidenschaft gezogen. Der Schaden beträgt hier sowie an der beschädigten Schutzplanke ca. 15.000 Euro.

Die B 15 Neu musste zur Unfallaufnahme, Bergung der Fahrzeuge, Reinigungsarbeiten sowie fälliger Sofortmaßnahmen wegen der beschädigten Asphaltdecke bis ca. 21 Uhr voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde mit Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr an den Zufahrten zur B 15 Neu abgeleitet.

Im Einsatz war ein Großaufgebot der freiwilligen Feuerwehren aus Kolbermoor, Pang, Aising, Pfraundorf und Raubling mit 16 Einsatzfahrzeugen sowie ca. 90 Einsatzkräften. Der Rettungsdienst war mit drei Hubschraubern, fünf Rettungswägen sowie einem First-Responder-Krad vor Ort.“

Das waren die Meldungen vom Samstag, 7. Juli:

Update 22.28 Uhr: Die Westtangente ist mittlerweile wieder befahrbar. Noch liegen uns durch die Polizei keine genaueren Informationen zum Unfallhergang und zum Zustand der vier Verletzten vor. Es wurde eine ausführliche Pressemitteilung angekündigt.

Update 20.10 Uhr: Nach aktuellen Informationen sind bei dem Unfall auf der Rosenheimer Westtangente, der B15a, vier Menschen schwer verletzt worden, berichtet rosenheim24.de*. Ein Auto brannte aus. 

Ein Unfallwagen brannte aus. Über die Insassen dieses Wagens gibt es noch keine näheren Informationen.

Fotos von der Unfallstelle: 

Zwei Autos kollidieren auf der Rosenheimer Westtangente - Großeinsatz der Rettungskräfte

Erstmeldung: Schwerer Unfall auf der B15a

Rosenheim/Kolbermoor - Auf der B15a, zwischen der Staatsstraße 2078 bei Schwaig und der A8-Anschlussstelle Rosenheim-West, hat sich am Samstagnachmittag ein schwerer Verkehrsunfall ereignet.

Nach Polizeiangaben kollidierten zwei Autos. Laut ersten Informationen vor Ort wurden bei dem Frontalzusammenstoß vier Menschen schwer verletzt. Mindestens ein Auto geriet auch in Brand.

Die B15 ist in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt. Wie rosenheim24.de* meldet, wurden drei Rettungshubschrauber an die Unfallstelle gerufen. Die Rettungshubschrauber haben demnach den Unfallort wieder verlassen.

Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd sprach in einer ersten Pressemitteilung von einem Rettungshubschrauber sowie einem Polizeihubschrauber, die im Einsatz waren. 

Bereits am Freitagabend krachten drei Autos in der Nähe der Allianz Arena auf der A99 zusammen. Ein Wagen brannte aus, die Autobahn musste gesperrt werden.

mag

*rosenheim24.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Das Wetter in Bayern sollen die Bewohner des Freistaats noch mehrere Wochen erfreuen. 
Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Tödlicher Einsturz: Eine acht Meter hohe Ziegelmauer erschlägt 41-jährigen Bauarbeiter. Unklar ist, wie es zu dem Unglück kommen konnte.
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte
Zum ersten Mal seit 1972 vergab Berchtesgaden wieder Gräber auf dem Alten Friedhof neu. Kurios: Bei 280 Bewerbern für 200 Grabstellen entschied das Los.
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion