Mit Heli gesucht

Unfall auf Autobahn: Fahrer türmt zu Fuß

Alsfeld/Aschaffenburg - Mit einem Hubschrauber und einem Großaufgebot an Beamten hat die Polizei in Osthessen einen Autofahrer gesucht, der nach einem Unfall auf der Autobahn A5 zu Fuß und verletzt geflüchtet war.

Der Mann hatte am frühen Samstag in der Nähe der Anschlussstelle Alsfeld die Kontrolle über seinen Wagen verloren. Er fuhr durch einen Graben und mähte anschließend einen Wildzaun nieder, wie die Polizei mitteilte.

Der 45-Jährige kletterte aus dem auf dem Dach liegenden Wrack und marschierte davon. Fahnder entdeckten ihn Stunden später auf einer Straße im osthessischen Berfa. Der Ort liegt etwa sechs Kilometer von der Unfallstelle entfernt.

Als Grund für die Flucht vermutet die Polizei Alkohol. Den Mann aus Aschaffenburg erwartet bereits ein Verfahren wegen Fahrerflucht und Trunkenheit am Steuer. Den Schaden schätzte die Polizei auf rund 9000 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Messer-Attacke am Bahnhof: Urteil im Grafing-Prozess erwartet
Ein Gutachter schätzt den mutmaßlichen Täter als schuldunfähig ein. Das Gericht muss entscheiden, ob er dauerhaft in einer psychiatrischen Klinik untergebracht wird.
Nach Messer-Attacke am Bahnhof: Urteil im Grafing-Prozess erwartet
Feuer in Papier-Lagerhalle verursacht Millionenschaden
Bei einem Brand in einer Lagerhalle in der Oberpfalz entstand ein Millionenschaden. Verletzt wurde niemand.
Feuer in Papier-Lagerhalle verursacht Millionenschaden
Nach Mord an Mutter: Mutmaßlicher Täter aus Freyung vor Gericht
Nach dem Mord an einer jungen Mutter in Freyung steht der mutmaßliche Täter nun vor Gericht. Er war in Spanien gefasst worden. 
Nach Mord an Mutter: Mutmaßlicher Täter aus Freyung vor Gericht
Wegen Blitzeinschlag: Zugverkehr auf Westfrankenbahn weiter unterbrochen
Der Zugverkehr auf der Westfrankenbahn bleibt weiter unterbrochen. Nach einem Blitzeinschlag in ein Stellwerk fahren auch am Donnerstag keine Züge.
Wegen Blitzeinschlag: Zugverkehr auf Westfrankenbahn weiter unterbrochen

Kommentare