49-Jähriger kracht in Zuckerrüben-Lkw - tot

Barbing - Ein 49 Jahre alter Autofahrer ist in der Oberpfalz gegen einen Zuckerrüben-Lastwagen geprallt und ums Leben gekommen.

Der Mann war am Samstagmorgen mit seinem Wagen nahe Barbing (Kreis Regensburg) unterwegs. Als der entgegenkommende Lastwagen nach links auf ein Feld abbog, bremste der Autofahrer stark ab, konnte den Zusammenstoß jedoch nicht verhindern, wie die Polizei in Regensburg mitteilte.

Der Mann erlitt tödliche Verletzungen. Ein Unfallzeuge zog den 49-Jährigen aus seinem völlig zerstörten Auto. Der Lastwagenfahrer erlitt den Angaben zufolge einen schweren Schock. Der Schaden beträgt rund 30.000 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolfoto

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Ein ICE steht auf der Froschgrundsee-Talbrücke bei Weißenbrunn, Rauch steigt aus den Waggons auf, ein spektakulärer Notfall - allerdings nur zu Übungszwecken. 
ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
In Bad Kissingen hat sich ein spektakulärer Unfall ereignet. Ein Autofahrer ist in einen Garten gerast. 
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Vor zwei Monaten ist die 35-jährige Ahlam in Memmingen vermisst, einfach verschwunden. Der Fall ist voller Rätsel. Die Kripo schließt Verbrechen nicht aus. 
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Bekommen Polizisten in Bayern zu wenig Geld? Zahlen des Innenministeriums lassen das vermuten: Fast jeder Siebte von ihnen hat einen Nebenjob.
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion