Traktor im Einsatz auf dem Feld.
+
Bei Feldarbeiten im Berchtesgadener Land löste sich plötzlich die Frontlader-Schaufel an einem Traktor - ein Mädchen wurde von ihr erschlagen.

Ursache bisher unklar

Tragischer Unfall in Bayern: 15-Jährige von Traktorschaufel erschlagen - ihr Vater muss alles mit ansehen

  • Franziska Konrad
    vonFranziska Konrad
    schließen

Im Berchtesgadener Land wurde ein Mädchen bei der gemeinsamen Feldarbeit mit ihrem Vater von einer Traktorschaufel erschlagen.

Freilassing - Zu einem tragischen Unfall kam es am Donnerstag im oberbayerischen Teisendorf (Landkreis Berchtesgadener Land). Ein 15-jähriges Mädchen wurde auf einem Feldweg von der Schaufel eines Traktors erschlagen.

Tragischer Unfall in Bayern: 15-Jährige bei Feldarbeit mit Vater von Traktor erschlagen

Bevor das Unfall geschah, war das Mädchen gemeinsam mit seinem Vater mit „landwirtschaftlichen Tätigkeiten“ beschäftigt, berichtet die Polizei. Dabei habe der Vater den Traktor geführt, als sich plötzlich die Frontlader-Schaufel löste - und den Teenager traf.

Nach dem tragischen Unglück stand der Vater unter Schock. Er konnte nicht vernommen werden. Andere Zeugen gibt es laut Polizei nicht. Die Unfallursache blieb daher zunächst noch unklar.

Mädchen von Traktorschaufel erschlagen - Vater steht unter Schock

Auf dem Feldweg hätten Pflastersteine herumgelegen, sagte der Sprecher. „Ob die mit dem Frontlader gebracht wurden oder
abtransportiert werden sollten, können wir aber noch nicht sagen.“ Der Unfall ereignete sich nach Polizeiangaben gegen 15 Uhr.

Die Feuerwehr war mit zwei Fahrzeugen und 25 Kräften im Einsatz, zur Klärung des Unfallhergangs wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft ein Gutachter beauftragt.

Eine leblose Person trieb am Mittwochnachmittag in der Pegnitz in Nürnberg. Passanten entdeckten den Mann und riefen umgehend die Rettungskräfte. Weitere Nachrichten aus Bayern lesen Sie hier. *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA (kof)

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion