Giftige Dämpfe

Unfall in Biogasanlage: Vier Verletzte

Kelheim - Bei einem Betriebsunfall in einer Biogasanlage im Landkreis Kelheim sind vier Männer durch giftige Dämpfe verletzt worden, einer von ihnen lebensgefährlich.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, waren ein 25-Jähriger und ein 42-Jähriger mit Arbeiten an der Anlage beschäftigt. Die beiden Männer stiegen in eine etwa fünf Meter tiefe trockengelegte Sickergrube. Der 25-Jährige öffnete aus bislang unbekannten Gründen ein Zuflussrohr, wodurch Sickersäfte und Gülle in die Grube flossen. Der 25-Jährige verlor durch die eingeatmeten giftigen Dämpfe das Bewusstsein.

Zwei Helfer konnten ihn aus der Grube bergen, der Mann war jedoch nicht mehr ansprechbar und wurde in lebensbedrohlichem Zustand ins Krankenhaus gebracht. Sein Kollege konnte sich zunächst selbst retten. Kurz darauf verschlechterte sich jedoch sein Zustand und auch er musste behandelt werden. Die beiden Helfer im Alter von 19 und 50 Jahren wurden zur Beobachtung ins Krankenhaus gebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Menschenleben in Gefahr“ - Sturm, Blitzeis und Schnee im Anmarsch 
Wetterexperten rechnen auch für die kommenden Tage mit stürmischen Winterwetter und Glätte. 
„Menschenleben in Gefahr“ - Sturm, Blitzeis und Schnee im Anmarsch 
Geisterfahrt-Opfer: Kind schaltet rührende Traueranzeige für seinen toten Papa
„Doch Mama sagte mir einen Tag vor meinem 4. Geburtstag, dass du nun ein Stern im Himmel bist.“ Was seine Mutter nicht sagte: Tobias R. wurde von einem Geisterfahrer …
Geisterfahrt-Opfer: Kind schaltet rührende Traueranzeige für seinen toten Papa
Brüsseler Vorgaben zum Energiesparen verärgern Kommunen
Die bayerischen Kommunen kämpfen in Brüssel gegen neue Vorgaben zur energetischen Gebäudesanierung. Vor allem kleinere Gemeinden fürchten hohe Kosten.
Brüsseler Vorgaben zum Energiesparen verärgern Kommunen
Besucherstrom beim Erzbischof
Tagebücher des führen Erzbischof von München und Freising, Michael von Faulhaber, sind jetzt im Internet verfügbar. 
Besucherstrom beim Erzbischof

Kommentare