+
Bei em Unfall kamen drei Menschen ums Leben

Unfall mit drei Toten: Fahrer eingeschlafen?

Schweinfurt - Für einen schweren Unfall mit drei Toten Mitte November im Kreis Schweinfurt ist wahrscheinlich ein übermüdeter Autofahrer verantwortlich. Was ihm jetzt droht:

 “Es gibt Anhaltspunkte dafür, dass er eingeschlafen ist“, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt in Schweinfurt, Rainer Vogt, am Mittwoch. “Das ist die am naheliegendste Möglichkeit.“ Der 23-Jährige habe die ganze Nacht durchgearbeitet und nicht geschlafen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit werde die Staatsanwaltschaft im kommenden Januar Anklage wegen fahrlässiger Tötung erheben.

Teerlaster begräbt Auto unter sich

Teerlaster begräbt Auto unter sich: drei Tote

Sollte sich der Verdacht bestätigen, dass der 23-Jährige hinterm Steuer eingeschlafen ist, werde er auch wegen Straßenverkehrsgefährdung angeklagt. Das könnte ein höhere Strafe zur Folge haben, bestätigte Vogt einen Bericht der “Main-Post“ (Mittwoch).

Der Mann hat sich bisher noch nicht zu den Vorwürfen geäußert. Bei dem Unfall am 19. November waren drei junge Menschen gestorben, sechs weitere verletzt worden. Nach bisherigen Erkenntnissen war der 23-Jährige gegen 7.35 Uhr mit seinem Auto auf der Bundesstraße 286 in Richtung Schweinfurt unterwegs. Weil er wohl einschlief, geriet der Wagen auf die Gegenfahrbahn.

Ein entgegenkommender Teerlaster konnte zwar noch ausweichen, der Fahrer verlor aber die Kontrolle über den Lkw. Dieser kippte um und begrub ein zweites Auto unter sich, das auf der Gegenfahrbahn fuhr. Unmittelbar nach diesem Unfall prallte ein zweiter Teerlaster in das Auto des 23-Jährigen, das zuvor das Ausweichmanöver des ersten Lastwagens erzwungen hatte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

59-Jähriger steigt bei Cham in Brunnen - und kehrt nie mehr zurück
Ein 59-jähriger Landwirt ist am Samstag in Neukirchen beim Heiligen Blut (Landkreis Cham) tödlich verunglückt.
59-Jähriger steigt bei Cham in Brunnen - und kehrt nie mehr zurück
29-Jähriger prallt mit Auto gegen Baum und stirbt
Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 20 im Landkreis Rottal-Inn ist ein 29-Jähriger ums Leben gekommen.
29-Jähriger prallt mit Auto gegen Baum und stirbt
Notfall: Augsburger Hauptbahnhof in der Früh komplett gesperrt
Augsburg - Der Hauptbahnhof in Augsburg ist am Sonntagmorgen für eine knappe Stunde komplett gesperrt gewesen.
Notfall: Augsburger Hauptbahnhof in der Früh komplett gesperrt
ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Ein ICE steht auf der Froschgrundsee-Talbrücke bei Weißenbrunn, Rauch steigt aus den Waggons auf, ein spektakulärer Notfall - allerdings nur zu Übungszwecken. 
ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund

Kommentare