Auto gerät in Gegenverkehr

Familie bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Kammeltal - Eine Autofahrerin ist mit ihrem Wagen in Schwaben in den Gegenverkehr geraten und hat dort ein anderes Auto gerammt. Dabei wurde eine Familie mit zwei Kindern schwer verletzt.

Fünf Menschen, darunter eine vierköpfige Familie, sind bei einem Verkehrsunfall in Schwaben schwer verletzt worden. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, war ein 48 Jahre alter Autofahrer bei Kammeltal (Landkreis Günzburg) zu schnell unterwegs und kam in einer Rechtskurve von der Fahrbahn ab. Das Auto geriet in den Gegenverkehr und streifte zunächst einen Kleinbus, bevor es frontal mit einem anderen Pkw zusammenstieß. In dem Wagen saßen ein 47 Jahre alter Mann, seine 42 Jahre alte Ehefrau sowie die 12- und 15 Jahre alten Kinder. Die Familie sowie der Unfallverursacher wurden schwer verletzt, die Fahrerin des Kleinbus blieb unverletzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Motorradfahrer stößt mit Lastwagen zusammen und stirbt
Zell am Main - Ein Motorradfahrer ist in Unterfranken frontal mit einem Laster zusammengeprallt und gestorben. Der Biker wollte gerade Überholen, als es zu dem schlimmen …
Motorradfahrer stößt mit Lastwagen zusammen und stirbt
Mann findet große Geldsumme und reagiert sehr edelmütig
Biessenhofen - Von wegen, das Geld legt nicht auf der Straße: Ein 57-Jähriger hat bei einem Bahnübergang im schwäbischen Biessenhofen einen satten Geldbetrag gefunden. …
Mann findet große Geldsumme und reagiert sehr edelmütig
Sattelzug kippt um und verursacht hohen Schaden
Auf der A7 verursachte ein Sattelzug einen Unfall mit hohem Sachschaden. Dem Fahrer wurde nicht grundlos der Führerschein entzogen.
Sattelzug kippt um und verursacht hohen Schaden
Drogenkurier mit fünf Kilogramm Amphetamin erwischt
Eine Verkehrskontrolle beim Autobahnkreuz Nürnberg wurde einem ungarischen Drogenkurier zum Verhängnis. Seine Ware wird er wohl nicht mehr transportieren können.
Drogenkurier mit fünf Kilogramm Amphetamin erwischt

Kommentare