+
Der Mercedes, der in Landsberg in ein Gebäude gerast ist.

Drama bei der Firma Hilti in Kaufering

Autofahrer rast mit 150 km/h in die Personalabteilung

Kaufering - Mit 150 Stundenkilometern ist am Donnerstag Morgen ein 57-Jähriger mit seiner Limousine in das Gebäude der Personalabteilung bei Hilti gerast. Vermutlich handelt es sich um einen Suizid.

Der Mann erlitt nach Angaben der Polizei so schwere Verletztungen, dass er noch am Unfallort starb.

Zunächst sah es so aus, als sei der 57-Jährige mit seinem Mercedes S-Klasse gegen 4.35 Uhr von der Straße abgekommen und offensichtlich in das Gebäude der Firma Hilti gerast. Durch die Wucht der Kollision durchbrach der Wagen die Mauer und kam in den Bürroräumen zum Stehen.

Nun deute nach Angaben der Polizei vieles darauf hin, dass der Fahrer Suizid begangen habe. Er muss mit seinem Wagen mit rund 150 km/h durch die Außenwand in ein Großraumbüro gerast sein, das in der Früh noch nicht besetzt war.

Die Feuerwehr Kaufering wurde durch einen automatisch ausgelösten Brandmelder von dem Unfall informiert. Sie konnten dem Mann jedoch nicht mehr helfen. Er verstarb noch an der Unfallstelle.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Wegen einer gerissenen Oberleitung ist der Zugverkehr am Würzburger Hauptbahnhof am späten Sonntagnachmittag bis auf Weiteres eingestellt worden.
Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Ein 53 Jahre alter Teilnehmer der „Panoramatour Oberpfälzer Wald“ ist am Sonntag von seinem Fahrrad gestürzt und und hat sich dabei tödlich verletzt.
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Ein 71 Jahre alter Autofahrer ist am Sonntagmorgen bei einem Unfall auf der A6 ums Leben gekommen.
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Mit einer Granate aus dem Zweiten Weltkrieg hat ein 31-Jähriger  in Aschaffenburg für einen Schockmoment gesorgt. Es drohte die Räumung mehrerer Gebäude.
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion