+
Der Mercedes, der in Landsberg in ein Gebäude gerast ist.

Drama bei der Firma Hilti in Kaufering

Autofahrer rast mit 150 km/h in die Personalabteilung

Kaufering - Mit 150 Stundenkilometern ist am Donnerstag Morgen ein 57-Jähriger mit seiner Limousine in das Gebäude der Personalabteilung bei Hilti gerast. Vermutlich handelt es sich um einen Suizid.

Der Mann erlitt nach Angaben der Polizei so schwere Verletztungen, dass er noch am Unfallort starb.

Zunächst sah es so aus, als sei der 57-Jährige mit seinem Mercedes S-Klasse gegen 4.35 Uhr von der Straße abgekommen und offensichtlich in das Gebäude der Firma Hilti gerast. Durch die Wucht der Kollision durchbrach der Wagen die Mauer und kam in den Bürroräumen zum Stehen.

Nun deute nach Angaben der Polizei vieles darauf hin, dass der Fahrer Suizid begangen habe. Er muss mit seinem Wagen mit rund 150 km/h durch die Außenwand in ein Großraumbüro gerast sein, das in der Früh noch nicht besetzt war.

Die Feuerwehr Kaufering wurde durch einen automatisch ausgelösten Brandmelder von dem Unfall informiert. Sie konnten dem Mann jedoch nicht mehr helfen. Er verstarb noch an der Unfallstelle.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion