+
Zwei Tote und drei Verletzte bei Autounfall in Rosenheim.

Horror-Crash in Rosenheim

Unfall mit zwei Toten: Das sagt der Anwalt

In zwei Wochen beginnt der Prozess gegen zwei Männer, die nach Auffassung der Staatsanwaltschaft schuld am Tod von zwei jungen Frauen aus dem oberbayerischen Samerberg sein sollen. Nun wendet sich die Verteidigung eines Angeklagten mit klaren Worten an die Öffentlichkeit.

Rosenheim - Knapp ein dreiviertel Jahr ist es nun her, dass zwei junge Frauen vom Samerberg bei einem fürchterlichen Unfall auf der Miesbacher Straße in Rosenheim aus dem Leben gerissen wurden. Die Staatsanwaltschaft erhob Ende Mai eine gleichlautende Anklage gegen zwei Männer. Ihnen wird vorgeworfen, sich jeweils in zwei Fällen einer fahrlässigen Tötung und einer fahrlässigen Körperverletzung schuldig gemacht zu haben. Außerdem müssen sie sich wegen Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten.

Bereits kurz nach dem schweren Unfall gab es Spekulationen, ob die beiden jungen Frauen Opfer eines illegalen Autorennens wurden. Auch ein "Überholfehler" wurde für möglich gehalten.

Rechtsanwalt: "Es war kein illegales Autorennen"

Nun wendet sich Rechtsanwalt Harald Baron von Koskull, Verteidiger des Angeklagten Maximilian K. (Anmerkung der Redaktion: Name wurde geändert) mit klaren Worten an die Öffentlichkeit. Maximilian K. fuhr das Fahrzeug, das sich am 20. November 2016 unmittelbar neben der Frontalkollision befunden hatte.

Das ausführliche Statement des Rechtsanwalts lesen Sie bei rosenheim24.de*

*rosenheim24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Nach der Katastrophe in Genua ist nun klar: Auch der Großteil der Brücken an Fernstraßen im Freistaat muss nach Angaben des Bauministeriums saniert werden. 
Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Fünf Kälber wurden in den vergangenen Tagen im Landkreis Oberallgäu gerissen. Das Landesamt für Umwelt bestätigt nun, dass der Kalb-Killer ein Wolf ist.
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Nach einem Brand in einer niederbayerischen Asylunterkunft hat die Polizei den mutmaßlichen Brandstifter festgenommen.
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig
Weil ihr Ex-Freund sie bedrohte, rief eine Frau aus Fürth die Polizei. Doch als die Beamten versuchten, den 24-Jährigen in Gewahrsam zu nehmen, wurde er aggressiv.  
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig

Kommentare