Unfall mit Känguru: Versicherung zahlt oftmals nicht

Bayreuth - Springt einem Autofahrer ein ausgebüxtes Känguru vor das Auto - wie zuletzt in Oberfranken geschehen - greift die Teilkaskoversicherung nicht unbedingt. Die Gründe:

Springt einem Autofahrer ein ausgebüxtes Känguru vor das Auto - wie zuletzt in Oberfranken geschehen - greift die Teilkaskoversicherung nicht unbedingt. Für Unfälle mit derlei Exoten gelten oft andere Regeln als für solche mit Reh oder Wildschwein, teilte der ADAC am Freitag in München mit. Die meisten Unternehmen wickelten Wildschäden über das Bundesjagdgesetz ab. Kängurus kommen darin nicht vor - schließlich gibt es sie in Deutschland nicht in freier Wildbahn.

Der Automobilclub empfiehlt, Verträge abzuschließen, die “Kollisionen mit Tieren aller Art“ beinhalten. In einem Fall wird der Autofahrer ohnehin nicht haftbar gemacht: Entwischte das Känguru nicht einem Zoo, sondern einem privaten Halter, ist dieser verantwortlich.

Das Beuteltier war Anfang Februar einem 49 Jahre altem Zoohändler entwischt, der das Känguru in einem Käfig bei sich zu Hause hielt. Wie die Polizei in Bayreuth am Dienstag mitteilte, hatte der Mann mehrfach vergeblich versucht, das Tier einzufangen. Dem Bericht zufolge sprang es geradewegs in das Auto eines 30-Jährigen. Dieser kam mit dem Schrecken davon.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann (30) rast unter Drogen der Polizei davon - und wendet mitten auf der A3
Eine Verfolgungsjagd mit der Polizei hat sich ein 30-Jähriger auf der A3 nahe der österreichischen Grenze geliefert. Der Mann wählte am Ende selbst den Notruf.
Mann (30) rast unter Drogen der Polizei davon - und wendet mitten auf der A3
Wahrscheinlich betrunken: Fahranfänger überfährt Bub in Tempo-30-Zone
Eine Tragödie hat sich in der Nacht im Landkreis Bamberg abgespielt: Ein 18-Jähriger überfährt einen 14-jährigen Buben in einer Tempo-30-Zone - mutmaßlich betrunken und …
Wahrscheinlich betrunken: Fahranfänger überfährt Bub in Tempo-30-Zone
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Bei einem misslungenen Überholmanöver in Oberfranken ist eine 35 Jahre alte Frau ums Leben gekommen; eine weitere Frau und ihre Kinder wurden schwer verletzt.
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.