Auto rammt Moped - 16-Jähriger stirbt

Neureichenau - Eine Autofahrerin hat im Landkreis Freyung-Grafenau beim Abbiegen einen 16 Jahre alten Mopedfahrer übersehen. Es kam zum Zusammenstoß. Für den Teenager kam jede Hilfe zu spät.

Ein 16 Jahre alter Mopedfahrer ist am Freitag in Neureichenau (Landkreis Freyung-Grafenau) ums Leben gekommen. Eine Autofahrerin hatte den Jugendlichen beim Abbiegen übersehen, wie die Polizei in Waldkirchen mitteilte. Die Wucht des Zusammenpralls war so heftig, dass das Moped in eine Wiese geschleudert wurde. Für den 16-Jährigen kam jede Hilfe zu spät. Er starb noch an der Unglücksstelle. Die Autofahrerin erlitt einen Schock. Die Staatsstraße 2131 war mehrere Stunden gesperrt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abschiebungen nach Afghanistan: „Die Flüchtlinge haben Panik“
München - Nach der Abschiebung 18 afghanischer Flüchtlinge hat sich der Protest in Bayern nicht gelegt. Kritik kommt von der Opposition und den Kirchen – vor allem aber …
Abschiebungen nach Afghanistan: „Die Flüchtlinge haben Panik“
Kommentar zu Korruptionsskandalen: Entsetzen ist zu wenig
Die Kommunalpolitik leidet unter rapidem Vertrauensverlust, konstatiert Städtetagsvorsitzender Ulrich Maly. Merkur-Redakteur Dirk Walter nimmt die aktuellen Skandale zum …
Kommentar zu Korruptionsskandalen: Entsetzen ist zu wenig
Traurige Bilanz: 68 tote Radler in Bayern
Die Zahl der Verkehrsunfälle bei Radfahrern steigt. Bei der Helmpflicht setzt Verkehrsminister Joachim Herrmann trotzdem auf Freiwilligkeit und will das Radverkehrsnetz …
Traurige Bilanz: 68 tote Radler in Bayern
Schlösserbilanz 2016: Fünf Millionen Besucher 
Fünf Millionen Menschen haben 2016 bayerische Residenzen besucht – 100 000 weniger als 2015. Die Schlösserverwaltung ist trotzdem zufrieden.
Schlösserbilanz 2016: Fünf Millionen Besucher 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion