Unfall - Polizei vermutet illegales Autorennen

Würzburg - Eine Raserei auf einer Bundesstraße in Würzburg hat zu einem Unfall mit zwei Verletzten und hohem Schaden geführt. Die Polizei vermutet ein illegales Autorennen.

Die Polizei vermutete nach ersten Ermittlungen ein illegales Autorennen zwischen zwei 19-Jährigen Fahrern. Einer von ihnen war nach einem Zusammenprall mit einem anderen Wagen von der Fahrbahn abgekommen und gegen ein Auto geschleudert, das an einer Tankstelle stand. Die beiden Insassen dieses Fahrzeugs wurden nach dem Unfall am Freitagabend mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Es entstand ein Schaden von rund 50.000 Euro, wie die Polizei in Würzburg am Samstag mitteilte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Drei Lawinenabgänge in Bayern - Verunglückter stirbt in Krankenhaus
Am Sonntag kam es zu drei gefährlichen Lawinenabgängen. Ein 30-Jähriger erlag infolgedessen seinen Verletzungen. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wo Sie vorsichtig …
Drei Lawinenabgänge in Bayern - Verunglückter stirbt in Krankenhaus
Zug prallt frontal gegen Auto: Drei Menschen verletzt
Bei einem Auto-Unfall mit einem Regionalzug, sind am Sonntagabend drei Personen verletzt worden, zwei davon schwer. Die Zugstrecke musste gesperrt werden.
Zug prallt frontal gegen Auto: Drei Menschen verletzt
Mehrere Lawinenabgänge: Ein Toter am Geigelstein
Vier verschüttete Skifahrer konnten gerettet werden, allerdings kam für einen Mann am Geigelstein jede Hilfe zu spät.  
Mehrere Lawinenabgänge: Ein Toter am Geigelstein
Auto fährt in Baustellenende - Arbeiter stirbt
Tragischer Unfall auf der A3: Beim Zusammenstoß eines Autos mit dem Fahrzeug eines Verkehrssicherungsdienstes starb an einer Baustelle ein Arbeiter.
Auto fährt in Baustellenende - Arbeiter stirbt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion