+
Ein Foto vom Unfallort

Unfall bei Rennen: Sechsjähriger außer Lebensgefahr

Stadtsteinach/Bayreuth - Nach dem schweren Unfall bei einem Bergrennen am Sonntag in Stadtsteinach (Landkreis Kulmbach) ist ein schwer verletzter Sechsjähriger außer Lebensgefahr.

Lesen Sie auch:

Rennauto rast in Zuschauer - elf Verletzte

“Sein Zustand ist stabil“, sagte ein Polizeisprecher am Montag in Bayreuth. Bei der Rallye zur Erinnerung an die legendären Frankenwald-Bergrennen von 1966 bis 1983 waren vier weitere Menschen mittelschwer verletzt worden. Zwei Männer und eine Frau erlitten Knochenbrüche. Ein neunjähriger Junge wurde mittlerweile wieder aus dem Krankenhaus entlassen.

Der genaue Unfallhergang blieb auch am Montag unklar. Polizei und die Staatsanwaltschaft in Bayreuth bildeten eine Arbeitsgruppe, die die Spuren auswertet und Zeugen des Geschehens befragt. Dabei geht es auch um die Frage, ob sich die Zuschauergruppe aus dem Raum Hof widerrechtlich vor der Absperrung aufhielt. Nach Angaben der Veranstalter war sie mehrfach darauf hingewiesen worden, dass sie sich nicht im sicheren Bereich befindet.

Den bisherigen Ermittlungen zufolge musste ein 32 Jahre alter Mann aus dem Raum Schweinfurt am späten Vormittag mit seinem Kleinwagen kurz nach der Zieldurchfahrt einem vorausfahrenden Auto ausweichen. Bei dem folgenden Bremsmanöver geriet er ins Schleudern und erfasste die Zuschauer am Rand des Auslaufs.

An dem Rennen nahmen rund 150 Fahrzeuge teil, die mindestens 20 Jahre alt sind. Das 9. ADAC Frankenwald-Bergrevival wurde nach dem Unfall abgebrochen. Bei dieser Berggleichmäßigkeitsprüfung gewinnt nicht der Schnellste, sondern derjenige Teilnehmer, der die drei Durchgänge mit der geringsten Zeitabweichung absolviert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf

Kommentare