Schrecklich

18-Jähriger verbrennt in seinem Auto

Sankt Oswald-Riedlhütte - Schwerer Unfall nahe Sankt Oswald-Riedlhütte: Ein Lkw ist dort frontal mit einem Auto kollidiert. Der Wagen geriet in Brand - der Fahrer hatte keine Chance.

Nach einem Zusammenstoß mit einem Lastwagen in Niederbayern ist ein 18 Jahre alter Autofahrer in seinem Fahrzeug verbrannt. Nach Polizeiangaben war der Fahranfänger am Freitagmorgen auf einer Straße zwischen Haslach und Sankt Oswald-Riedlhütte (Landkreis Freyung-Grafenau) zu weit links gefahren. Daher sei es zu der Kollision mit dem Lastwagen gekommen. Das Auto des jungen Mannes wurde in den Graben geschleudert und fing sofort Feuer.

Der Brand griff auch auf den Lkw über. Der Lastwagenfahrer konnte sich aber leicht verletzt retten. Er versuchte noch, das Feuer zu löschen. Für den 18-Jährigen kam jedoch jede Hilfe zu spät. Die Staatsanwaltschaft hat ein technisches und unfallanalytisches Gutachten in Auftrag gegeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Fliegerbombe neben Schwandorfer Krankenhaus gefunden
Bei Bauarbeiten wurde in Schwandorf eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Für die Entschärfung muss das Krankenhaus evakuiert werden. 
Fliegerbombe neben Schwandorfer Krankenhaus gefunden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion